Blog, Erinnerungen, Fit im Leben, Gedanken | Motivation, Klimbim
Kommentare 6

Hello from the other side, 2017 | 40 Fakten aus 2016

So, nun sind wir rübergerutscht? Hallo, Jänner 2017. Ich kann es ja ehrlich noch immer nicht ganz glauben. 2016 ist so schnell vergangen. Ist das nur mir so vorgekommen? Ganz ehrlich, mich stresst das ein bisschen, obwohl ich es eh nicht mehr ändern kann. Es fühlt sich für mich an, als hätte ich nichts gemacht in dem Jahr, als wäre ich nicht vorangekommen. Aber ja, eigentlich war da doch einiges. Was denkt ihr, sollen wir gemeinsam schauen, was sich alles getan hat?

  1. In der Dorisworld.at sind im Jahr 2016 ganze 61 Blogbeiträge online gegangen.
  2. 16.000 Menschen haben die Dorisworld.at besucht und haben sie 47.000-mal aufgerufen.
  3. Die Social Media Reichweite, Facebook, liegt, ohne bezahlte Add, im September auf Höchststand bei 16.000 Menschen.
  4. Mittlerweile folgen mir fast mehr als 1121 Menschen permanent auf Facebook | Instagram | Newsletter.
  5. Für das online Magazin Freets darf ich einen Artikel schreiben, meine Beiträge werden unter anderem von wandern.com bzw wird ein Artikel das erste Mal über 100-mal geteilt.
  6. Weiters knacke ich auf ein Instagram für ein Foto die über 100-Like-Marke.*yeah*
  7. Anfang des Jahres wurde ich von der Redaktion Arabella Kiesbauer kontaktiert ob ich bei der Show: „Wirt sucht Frau“ mitmachen möchte, was ich dankend abgelehnt habe.
  8. Waldquelle fragte bei mir an, ob ich mich mit meinen Bildern zu einem Fotowettbewerb anmelden möchte. Ich schaffe es zwar dann nicht unter die ersten drei, aber mein Bild wird dennoch in einem Buch mit Texten über Fotos von Wald, Wiese, Wasser von Schriftstellern und Journalisten aus Österreich publiziert. *stolz*
  9. Im Herbst erleidet mein Blog einen Shitstorm, der sich gewaschen hat, dennoch gratuliere ich mir selber. (Warum? – verrate ich euch gerne in einem persönlichen Gespräch).
  10. Weiters durfte ich die Bücher von Sonja Schiff und Jannike Stöhr verlosen. Mit Ende des Jahres wurde ich so ganz still und leise von den österreichischen Bloggern auf Platz 4!!! beim Blog-Award gewählt. Ich kann es noch immer nicht ganz glauben. Danke ihr Lieben, dicke Umarmung, Tränchen in den Augen. Es ist so schön, wenn die Arbeit gerade von denen wertgeschätzt wird, die selber sehen, wieviel Arbeit so ein Blog ist.
  11. Weiters habe ich ganz tolle und liebe Kommentare erhalten. Ich habe heuer mehrere Emails von Menschen erhalten die sich dafür bedanken, für die schönen Fotos und Texte vor allem die Wanderbeschreibungen. Ihr wisst gar nicht wieviel mir das gibt, wie schön es ist liebe Worte zu erhalten.*goodfürsherz*
  12. Im Jänner bin ich den Schoberstein in Ternberg das erste Mal gegangen. Eine wunderschöne, eiskalte Landschaft, die mir eine schöne Fotokulisse geboten hat.
  13. Für einen „Business-Trip“ musste ich an die private Universität Schloss Seeburg. Im Zuge dessen blieben wir gleich im Salzburger Seenland und übernachten im Gmachl.
  14. Im Juni ging es alleine, organisiert durch den Wander-Veranstalter Eurohike, durch das Ausseerland.
  15. Von Wien bin ich nach Valencia auf eine Hochzeit geflogen und von Valencia über Madrid nach Berlin zur Republica.
  16. Beruflich ging es für einen Tagesausflug nach Hannover. Wir haben länger gebraucht vom Flughafen zur Messe als der Flug von Linz nach Hannover gedauert hat. Weiters bin ich nach Finnland wie auch nach Estland gereist.
  17. Ich verbrachte ein Wochenende in Leogang, Salzburger Land mit Urlaub am Bauernhof.
  18. Ich verbrachte ein weiteres Wochenende wieder auf der Gjaid. Mit einer Wanderung auf den Niederen Rumpler wie auch der Karst Rundwanderweg.
  19. Am letzten Sommertag dieses Jahres, mache ich eine spontane Nachtwanderung auf den Schoberstein beim Attersee.
  20. Im November führte mich mein Weg ins Waldviertel zum Heilfasten.
  21. Weiters reise ich noch nach Hamburg, wo ich mir das Urban-Style Hotel Fritz im Pyjama ansehe, und an die Ostsee zur Bretterbude.
  22. Zum Jahresabschluss genieße ich noch zweit Tage im Tauernspa in Kaprun. Bericht folgt noch.
  23. Mit Anfang des Jahres habe ich einen Off-Pist-Schikurs gemacht und muss erkennen, dass ich ziemlich wackelig auf den Schi bin. Dadurch fährt die Angst mit und ich kann den Kurs nur unter größter Kraftanstrengung auf der Piste beenden.
  24. Einmal bin ich dann noch Schifahren in Zell am See, ich merke einfach die Kraft fehlt mir in den Beinen. Ich laufe im April in Linz den Viertelmarathon und bin ganz zufrieden mit mir, da ich ja seit Jahren nicht mehr gelaufen bin.
  25. Im Sommer erlerne ich das Rudern auf der Donau. Es macht mir Spaß und somit nutze ich die lauen Sommernächte unter der Woche zum Rudern. Mit der Zeit merke ich aber, dass ich ängstlich werde, gerade bei vielen Wellen bzw wenn das Boot schwankt, macht es mir keinen Spaß. An einen der letzten Sommertage darf ich dann auch noch bei einem Drachenbootrennen mitmachen. Wir werden erster und sind total überwältigt davon.
  26. Ich bin mir bewusst, dass ich den Ausdauersport beibehalten muss, bin aber wieder sehr träge, da ich mich selbst wieder nicht schaffe aufzuraffen. Im Herbst beginne ich mit M.A.N.D.U.. Die ersten Wochen wieder aufraffen sind zäh, aber dadurch, dass der Trainer auf mich sozusagen wartet und der Termin im Vorfeld ausgemacht ist, schaffe ich es. Nach Woche 3 ist der innere Schweinehund besiegt und ich freue mich jede Woche aufs Training.
  27. Nach meiner Fastenwoche bin ich dann schwer motiviert und ich beginne mit Bodypump bzw Kraft-Trainings-Zirkels im John Harris. Zusammen mit der Gruppe und den Trainerinnen, die ich bereits kenne, ist das Ganze für mich eine Verbindlichkeit geworden, die Spaß macht und ich bemühe mich regelmäßig ins Training. Zusammen mit der Fastenwoche und regelmäßigem Sport sind bis dato 6 kg Körperfett nach wie vor unten. Ich fühle mich seit Langem wieder angenehmer in meinem Körper.
  28. Insgesamt genieße ich 2016 zweimal Geinberg zum Relaxen und Entspannen.
  29. Weiters muss ich mich von meinem geliebten VW Polo trennen und entscheide mich gänzlich vorerst auf ein Auto im täglichen Gebrauch zu verzichten.
  30. Ich darf mir die Praxis Barth anschauen und bekomme Einblicke in ein spezielles Training mit einer Vibrationsplatte und Massage. Sozusagen Wellness in Linz.
  31. Insgesamt werde ich im Jahr 2016 an drei Bloggerstammtischen teilnehmen. Die Vernetzung und die Gespräche tun gut und so lerne ich in echt viele hervorragende Bloggerinnen kennen. Weiters führt mich mein Weg zweimal nach Salzburg einmal zu einer Bloggerkonferenz und einmal zu einem Blogger-Speed-Dating, wo ich Rundgänge durch Salzburg machen darf und auch die Festung Hohen-Salzburg besichtigen kann. Lerne dadurch viele bekannte Blogger aus fast ganz Österreich kennen und auch aus dem deutschsprachigen Raum. Die Unternehmensanfragen an mich, hinsichtlich Aufbau Corporate Blog, Social Media Consulting bzw Content Creation und Management werden immer mehr und ich muss vieles ablehnen.
  32. Gemeinsam mit Freundinnen besuche ich die erste Fair Fashion Night in Linz und auch eine weitere Fashion Show von einem Designer im kaufmännischen Vereinshaus.
  33. Beruflich wie auch privat führt es mich mehrmals nach Wien, wobei das absolute Highlight am Heldenplatz in Wien ist. Ich treffe in Wien durch Zufall, eine liebe Freundin mit der ich schon seit Monaten versuche mich zu treffen, wir beide aber so eingespannt sind, dass es immer wieder nicht klappte. Der Zufall will es und wir verbringen wiedermal einen ganzen Tag zusammen.
  34. Auf einer Haus-Geburtstagsfeier lerne ich viele neue Menschen kennen. Eine davon wird mich weiter durchs restliche Jahr begleiten.
  35. Ich absolviere den ersten Teil meiner Wanderausbildung auf der Tauplitz und lerne dabei einige großartige Menschen kennen.
  36. Den irischen Musiker, Glen Hansard, sehe ich an einem lauen Sommerabend auf der Burg Clam live.
  37. Von Havana Club Tour werde ich zu einer Cocktail Linz Runde eingeladen.
  38. Von Herbst weg, besuche ich einen Stammtisch der mich einiges über Glauben und Ethik lehrt. Dabei lerne ich großartige, spannende Menschen kennen, die einen ähnlichen Hintergrund haben und mir gut tun.
  39. In Linz selbst besuche ich das neue Wohn-Accessoire & Restaurant Horst und schaffe es endlich zum Cafe Friedlieb und Töchter.
  40. Achja und zusammen mit Viktoria von Chronic Wanderlust haben ich eine Hafenrundfahrt und einen Sprayer Crash-Kurs in Linz gemacht.

So, dass war mal alles, was mir so spontan eingefallen ist zu 2016, was ich gemacht habe rund um den Blog. Es stehen einige Artikel noch aus dem 2016er Jahr aus. Zum Beispiel meinen Bericht über Fritz im Pyjama und mein Hamburg Bericht. Dieser Bericht über Hamburg wird allerdings bei Ines veröffentlicht, im Reisejunkie-Magazin. So watch out! Ja und über Kaprun habe ich auch noch nicht geschrieben. Was solls, ich mag mich in meiner Freizeit nicht stressen lassen. Berichte werden folgen, da ich ja auch noch ganz viel Fotomaterial habe, was ich Euch unbedingt zeigen mag.

Definitiv, möchte ich aber alle Menschen die mich 2016 begleitet haben, die mit mir Zeit verbracht haben, an mich geglaubt haben, ein dickes Danke aussprechen. Zeit ist in unserer schnelllebigen Welt das Wertvollste, lasst uns das nicht vergessen. Für all jene, die meine Zeit nicht schätzen, geht in den Popo! Für all jene, die mich nicht achten oder respektieren vor denen ich mich immer wieder rechtfertigen muss, meine Grenzen, obwohl ich sie schon tausendmal kommuniziert habe nicht anerkennen, geht in den doppelten Popo! Für all jene, die sich für mich schämen, die die mich permanent nach unten drücken wollen, es selbst nicht ausprobieren, aber dennoch von meinem Wissen profitieren wollen, geht in den dreifach Popo! Für all die großartigen Menschen die hier lesen, die mich unterstützt haben, ihr seits der Wahnsinn. Ihr habt es verstanden, nobody is perfect! Jeden Tag eine neue Herausforderung, Mut haben, probieren und lernen. Dickes super Danke!

Die Dorisworld.at gibt es nun seit gut zwei Jahren und wie ihr seht heuer habe ich echt verdammt viel gemacht. Ich bin absolut an meine Grenzen gekommen. Ich bin ja eine Hobby- bzw Freizeitbloggerin und muss mir alles neben meinen Brötchenjob schwer einteilen. Weiters möchte ich meinen LeserInnen echte Berichte geben, also wirklich erlebte. Das heißt zum einen die Sache organisieren (E-Mails, Menschen reden etc), erleben, dann die ganze Fotografie, Bildbearbeitung und Texte entwerfen. Social Media Feeds warten, mittlerweile viele Fragen Beantworten rund ums online bzw Social Media Marketing, Blogger Relations und und und. So ein Blog geht nicht einfach mehr so beim Vorbeigehen, vor allem nicht mein Blog die http://www.dorisworld.at.

Alle die jetzt meinen ja warum tut sie sich den Stress den da so an. Sie muss ja nichts schreiben oder machen, hat ihr ja keiner angeschafft. All jene die meinen die Schnalle gibt an, weil sie so viel tut und überhaupt die hat den golden Löffel im Popo, dass sie das alles was sie im Blog macht, so machen kann. Ja, vielleicht denkt ihr so oder ähnlich.

Definitiv kann ich euch aber sagen, Angeben, jenes ist das letzte was ich mit dem Blog bewirken will. Es ist unglaublich viel und harte Arbeit, euch den Blog bzw Content so zu präsentieren, wie er ist. Wie ich gefühlt schon tausendmal gesagt habe, mir macht mein Blog Spaß, er gibt mir unheimlich viel. Schon alleine wie viel ich rund um Fotografie, Social Media Marketing, online Marketing, Corporate Blogging die letzten zwei Jahre gelernt habe. Aber auch so viele tolle Menschen aus allen Bundesländern bis Deutschland, die ich kennenlernen konnte. Dann die vielen Destinationen, die ich mir anschauen durfte. Tja, und weil nichts umsonst ist, ist halt meine Dienstleistung, dass ich darüber schreibe, fotografiere, erlebe. Ja das ist der Deal. Das ist mein Leben. Ich mag mein Leben nicht permanent auf der Coach verbringen. Nein. Ich mag da rausschauen, was da ist. Ich mag sehen, wie es ist. Vielleicht mag ich auch allen Mut machen, sich die Welt da draußen anzusehen. Keine Ahnung. Definitiv, wenn ich die Welt in ihrer imperfekten Schönheit zeigen kann, macht mich das glücklich.

Ausblick 2017

Wie es weitergeht. Ganz ehrlich? Keine Ahnung. Definitiv wird es Entscheidungen geben, die ich schon zu lange vor mir herschiebe. Das Schreiben und das nach außen gehen damit, kostet mir unendlich viel Kraft. Ich werde mich mehr fokussieren müssen ala „runter vom Gas.“ Weiter möchte ich aufhören mich ständig rechtfertigen zu müssen, was ich mache. Akzeptiert es oder lasst es bleiben. Glaubt mir, auch ich habe nicht nur die Butterseite des Lebens gepachtet und es ist nicht alles immer super was glänzt. Blablabla. Es ist harte Arbeit dahinter, jeden Tag aufs neue und natürlich auch mit der Angst des Versagens und überall wo viel Licht da ist auch Schatten. 

Fokussierung und Reduktion sind meine Themen. Ihr seht ja selbst, 2016 hab ich viel gemacht und bin dabei wieder fast an meine Grenzen gestoßen, allerdings liebe ich das Entdecken und die Bewegung. Kommt Zeit, kommt Rat. Ich muss noch mehr lernen, Nein zu sagen, ich fühle mich nämlich die letzten Monate bereit unheimlich getrieben und kann den Moment gar nicht mehr so leicht genießen. Ich muss aber auch sagen, dass ich unglaublich dankbar bin, was mir der Blog ermöglicht und ich freue mich nach wie vor über jede Anfrage von euch. Ich kann aber leider beim besten Willen nicht mehr alles umsetzen. Tut leid.

Nunja, ich glaube 2017 wird spannend. Ready für 2017? Erzählt mal, was habt ihr 2017 so vor? Lasst uns noch mehr von dem tun was uns glücklich macht. Zusammen helfen, unterstützen und erleben. Ok? Dicke Umarmung an euch!

 

6 Kommentare

  1. Silvia sagt

    Puh da hat sich ja einiges getan bei dir. Reduktion und Fokus wären auch meine Pläne für 2017 – mal schauen ob ich das schaffe. Leider geht es mir wohl ähnlich wie dir: mir macht einfach viel zu vieles zu viel Spaß. Freu mich auf weitere Bloggertreffen mit dir bzw. gerne auch mal so – ich hab es bis dato weder ins HORST noch zu Friedlieb und Töchter geschafft….

    Gefällt 1 Person

  2. Ich hab 2016 entschieden meinen Blog indivisional zu beenden (wieder nur ein kurzer Trip haha).. hab lange mit mir gehadert.. aber wie das schon so oft war, hat mir der Name meines Blogs unheimlich unter druck gesetzt. Passt das zu mir? Das Thema kann ich nicht posten, weils nicht zum Rest passt! … etc.pp. Naja.. was is draus geworden? Ich hab mich endlich meines Namens anerkannt (ich fand ihn nie besonders schön und wollte ihn deswegen nicht in die Welt hinaus tragen) und ihn als einen Teil von mir angenommen, den ich sehr wohl zeigen kann (ob ihn dann jemand blöd findet oder nicht, ist mir mittlerweile wurscht).
    Mit 2017 starte ich also den Blog, den ich eigentlich immer schon starten wollte – aber mir einfach die Eier dazu gefehlt haben. Die Vorbereitungen laufen und ich merke jetzt schon, wie richtig sich das im Gegensatz zu vorher anfühlt. Schöne Sache 🙂

    Ich wünsch dir für dein 2017 dass du alles unterbringst, was du machen willst. Mach dein Ding, das steht dir 🙂

    Ganz lieben Gruß
    Johanna

    Gefällt 1 Person

  3. Wow, da hat sich eine ganze Menge bei dir getan! Schade nur, dass wir dich nicht auf ATV bei „Wirt sucht Frau“ zu Gesicht bekommen haben 😀
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Energie für 2017!
    LG Romeo

    Gefällt mir

    • Doris sagt

      😀 😀 jaja, da hätten mich viele gerne gesehen. euch auch ein traumhaftes 2017 und bitte weiterhin ganz viele großartige videos…und vielleicht sieht man sich ja mal in echt. lg doris

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s