Blog, Entdeckungs- | Städte- | Themen- | Aktivreisen, Finnland, Unterwegs
Kommentare 8

Ich bin dann mal Finnland | Ein Tag im finnischen Outback – meine Erfahrungen…

Finnland hat neben Helsinki noch mehr zu bieten. Ich hatte die Möglichkeit Finnland so richtig (noch weiter nördlich von Helsinki) kennenzulernen und wie versprochen möchte ich dir hier im Blog darüber erzählen. Ich bin Mitte August in Finnland gewesen, wo ich Helsinki besucht habe, aber auch sozusagen im finnischen Outback war. Genauer waren wir in der Stadt Kouvola und im Nationalpark „Repovesi National Park“. Das ist einer von den vielen Nationalparks in Finnland. In Finnland ist verdammt viel Natur, unberührte Natur (2- oder 3mal größer als Österreich groß ist – wo niemand lebt) da schlägt das Outdoor-Herz sehr hoch hier. Tausende an Seen, Inselchen, Wälder, kleine Steinerhöhungen zum Klettern, super angelegte Trails, Übernachtungshütten, Feuerplätze, Meer und vor allem Stille, Ruhe, Frieden, geordnete Natur in dieser gigantisch großen unberührten Landschaft.

Repovesi – Nationalpark und Wandern

Der Repovesi Nationalpark ist einer von den fast über 30 Nationalparks in Finnland. Meine Gastgeberin und ich sind einen kurzen Trail gegangen, von ca 5km und ein paar Spielereien drinnen. So haben wir einen See mit einer Foxy Ferry durchquert und einen Wassergraben mit einer Hängebrücke. Immer wieder sind uns Wanderer mit ganz großen Rucksäcken begegnet, die in diesem ihr ganzes Hab und Gut hatten. Sogenannte Lang-Distanz-Wanderer, also Weitwanderer, die auch in der Wildness übernachten. Es gibt nämlich eine Menge Trails durch Finnland bis auch in andere Länder, die eben auch durch den Repovesi Nationalpark führen. Von 20km bis 800 km ist alles dabei. Eine Auswahl davon findest du auf der finnischen Nationalpark-Webseite. Ist allerdings alles in Englisch beschrieben.

Wir sind den Fox-Trail gegangen und ich bin diesmal mit meinen Salamon Trail-Schuhen unterwegs gewesen, weil die Bergschuhe für das Handgepäck im Flieger (ich bin ja nur mit 8kg, aus Kostengründen, hoch nach Finnland geflogen) zu schwer gewesen wären und ich muss sagen die Schuhe sind super. Leicht, wendig und die Sohle perfekt für den Outdoorbereich, da sind nicht mal meine Wanderschuhe so gut von der Sohle. Außerdem sind sie schön bunt und das mag ich gerne.

Danach waren wir noch auf einem Türmchen mitten im Wald. Ein kleiner Aussichtsturm um über die flache Waldebene und die tausenden an Seen drüber blicken zu können. 2 EUR kostete die Turmbesteigung, angeblich war es bis vor ein paar Jahren noch kostenfrei.

Finnische Sommerhäuser und Sauna

Die Finnen haben in dieser ganzen Seenlandschaft rund um die größeren Orte sogenannte Sommerhäuschen. Wenn du die Möglichkeit hast ein Sommerhäuschen zu besuchen, dann nutze diese unbedingt. Meine Gastgeberin hat mich sozusagen in ihr Elternhaus mitgenommen, da ihre Eltern nun permanent auf dem Sommerhaus-Grundstück in dem vor zwei Jahren neu erbauten Haus leben. Mit farbenfrohen Gummistiefel und Regenmantel wurde ich begrüßt, da es bereits leicht nieselte. Überall weiße Blumen die das grau des neu erbauten Holzhauses noch besser zur Geltung brachte. Das Grundstück genau neben dem Fluss der zwischen zwei weiteren Seen liegt. Die Tür von der Sauna neben der Terasse gleich mit der Möglichkeit in den Fluss zu springen. Ein absoluter skandinavischer Design-Traum und das schon von außen. „Doris, ich habe die Sauna bereits eingeheizt. Ihr müsst unbedingt rein,“ werde ich begrüßt und eine Dose Bier wird mir in die Hand gedrückt. Ich bin verunsichert, was soll ich jetzt mit der Dose Bier? „Die musst du in der Sauna trinken, das tun wir so, Hausbrauch.“ Skeptisch blicke ich in die Runde, geselle mich dann doch mit der Dose Bier in die bereits vorgeheizte komplett neugebaute Sauna. Während ich so in der Sauna sitze, nippe ich am eiskalten Bier, sehr erfrischend, merke aber der Alkohol im Bier fängt zum Wirken anfängt. Ich grinse vor mich hin und kurz nach dem Aufguss verlasse ich die Sauna und gehe raus zum Fluss. „Komm wirf dich rein, das ist gut,“ ruft die Mama meiner Gastgeberin „ich war heute auch schon drinnen.“ während sie draußen am Feuer den Mittagsfisch für uns gart.

Zögerlich steige ich ins Wasser und tatsächlich es ist wider erwarten wärmer als draußen. So ca 20 Grad bei einer Außentemperatur von 16 Grad und ganz feinen Nieselregen. Ich wate langsam in die Flussmitte, versinke in angenehmen Schlamm, bis ich mich tatsächlich überwinde und mich mit dem ganzen Körper reinschmeiße. YEAH – thats life, denke ich mir und grinse vor lauter Freude wie eine blöde ans Ufer, wo meine Gastgeberin steht.

bty

Bildcredits: Dorisworld.at | Gegarter Fisch vom Griller draußen

Wir gönnen uns noch einen weiteren Saunagang, bis wir uns an den Tisch setzen für das Mittagesessen. Es gibt den gegarten Fisch mit Eierschwammerl, Kartoffeln und leicht süßlichem Brot. Herrlich. Als Nachspeise gibt es ebenso draußen am Feuer gemachte Crepes mit Erdbeeren und Sahne. *Doppeltyummi!* Während dem Essen erfahre ich, dass es hier draußen im Winter manchmal so an die -30 Grad haben kann und der Fluss im Winter gerne einfriert. Ich denke mir, es ist sicherlich schön hier im Winter. Ein schöner beruhigender Ort.

Die Zeit ist wie im Flug vergangen, wir müssen aufbrechen, da am Abend in der Nähe von Kouvola ein Bier-Festival stattfindet, wohin mich meine Gastgeberin zu ihren Freunden entführen möchte. X-Biersorten aus finnischen Brauereien zu verkosten. Ich bin sehr gespannt, wie das wird.

Finnland und der Alkohol

15 EUR Eintritt und dann eine Chipkarte, mit der man nochmals einen Betrag hoch lädt damit man die Biere drinnen kaufen kann. Wir entscheiden uns für nochmals 15 EUR auf den Chip hochzuladen, da ein Bier von 0,2l ca zwischen 3-5 EUR kostet und ein halber Liter zwischen 5-10 Liter kostet, je nachdem wieviel Alkohol drinnen ist. So sitzen ich dann am Kymijoki Bierfestival, welches nach dem Fluss benannt wurde der dort ist. Das Grundstück ist überschaubar und die Gäste tummeln sich neben den Bierstandln nähe Flussbereich dann wie zu erwarten eine Sauna und ein paar Männer nur mit Handtuch eingehüllt die Richtung Fluss zur Abkühlung wandern.

bty

Bildcredits: Dorisworld.at | Bierfestival Finnland in der Schlange

Ich probiere mich bei einen der Bierstandln mit einem 0,2l Bier. Der Geschmack ist eigen. Das nächste kleine Bier schmeckt ganz stark nach Weizen und das andere war plötzlich ein dunkles. Lager ist offensichtlich helles. Zwei leere ich komplett weg, in die Buschen und hoffe, dass mich keiner sieht dabei, weil es wirklich eine geschmackliche Zumutung für mich war, bis ich irgendwann MEIN finnisches Bier erkostet habe. (Einige finnische Brauereien:  Teerenpeli, Lahti; Bryggeri, Helsinki; Maku Brewing, Tuusula; Vakka-Suomen Panimo, Uusikaupunki; Panimo Hiisi, Jyväskylä; Malmgårdin Panimo, Loviisa; Servaali; Diamond Beverages; Gastropub Betony; von denen ich gekostet habe.) Leider wurden dann die Standl zugesperrt, kein Alkohol-Ausschank mehr. Schade. Allerdings war ich auch froh darum weil ich spürte, wie die finnischen Mücken (Gelsen) trotz dicker Strumpfhose es schon die ganze Zeit auf meine Beine abgesehen haben.

sdr

Bildcredits: Dorisworld.at | beim Bier holen beim Bierfestival in Finnland

Wir entscheiden uns weiter zu ziehen in die Innenstadt von Kouvola um eine Bar aufzusuchen. Der Shuttlebus fährt aufs Gelände ein und ehe ich mich versehe, befinde ich mich in einer finnischen Massendrängerei (wußte gar nicht, dass es plötzlich soviele Finnen mit Körperkontakt auf einen Fleck gibt) weil alle in den Bus reinwollen.

In Kouvola betreten wir eine Bar. Die Herren laden uns Damen ein. Ein Seiterl sage ich und bin mir in dem Moment nicht bewußt, wieviel der arme Herr dafür bezahlen muss. Ich sehe kurz die Rechnung und krieg in dem Moment den Mund nicht mehr zu, habe ein schlechtes Gewissen 8 EUR für ein Seiterl. Auch wieder was dazugelernt, da werde ich mir wohl oder übel was anderes bestellen, wenn das so teuer wie ein Cocktail ist, hier in Finnland, denke ich. Wir quatschen und trinken genüsslich unser Bier. Ich höre viel über den Alltag in Finnland, wir reden über unsere Jobs, über den Winter in Österreich und Finnland und wiedermal bin ich erstaunt, dass alle so gut Englisch reden. Egal welche Bildungsschicht. Das ist schön.

Wir verabschieden uns und ich schlafe bei meiner Gastgeberin in der Wohnung direkt im Zentrum von Kouvola. Am nächsten Tag geht es auf nach Helsinki. Über meinen Helsinki-Tag habe ich dir ja bereits berichtet.

Warst du schon mal im finnischen Outback? Warst du schon mal in einem finnischen Nationalpark? Welche Erfahrungen hast du damit? Bist du schon mal einen langen Trail dort gegangen? Hast du schon mal finnisches Bier getrunken? Hinterlasse einfach einen Kommentar ich freue mich darüber…

Eure, Doris

PS: Abermals danke an meine finnischen Gastgeber für diese wunderschönen Erfahrungen und Erlebnisse. ❤

8 Kommentare

  1. ich war überhaupt noch nie in Skandinavien würde aber auch mal gern dorthin ! Schöne Fotos von der Natur und so eine Wanderung würde mir auch mal gefallen. Was mir gar nicht gefällt sind die „Bierpreise “ ! Habe ich aber auch schon von vielen Leuten gehört ! Fazit: Vielleicht komme ich doch mal in diese Region aber vom Grundsatz her ziehts mich einfach in den Süden !!! Danke furs zeigen

    Gefällt mir

  2. EIn sehr schöner Bericht! Du hast Finnland perfekt beschrieben und wirklich richtig kennen gelernt in so kurzer Zeit! 🙂 Das finde ich klasse. Und ja, Finnland ist teuer, besonders der Alkohol kanns ;). Und ich kann dir Finnland im Winter nur empfehlen! Es ist ein Traum! Herrlich! Atemberaubend! Und da friert alles zu 😀 Meer, Seen alles. Lappland ist da natürlich, dass non plus ultra.
    Jetzt habe ich wieder Fernweh nach meinem geliebten Finnland ❤ Habe da dieses Jahr 4 Monate verbringen dürfen.

    Gefällt mir

    • Doris sagt

      Hallo liebe Jana, danke für dein Kommentar. Ja ich habe schon gehört, dass Finnland gerade im Winter ein Traum sein soll. Ich war nur einmal im Winter in Helsinki und es ist echt irre dann wie alles eingeschneit ist. So schön. Kann mir vorstellen in der unberührten Natur sollte es dann noch schöner sein. Finnland im Winter, steht definitiv auf meiner Todo-Liste. 🙂

      Gefällt mir

  3. gailtalontour sagt

    Uiui… Schöner Artikel. Aber wenn ich dich im August so eingemummt auf den Fotos sehe, dann zieht es mich doch eher in die Wärme und in den Süden 😉 LG Anita

    Gefällt mir

    • Doris sagt

      😀 😉 Naja so kalt war es nicht, die Luft ist anders, da ist dann auch die Wärme anders. 20 Grad in Skandinavien sind wie 30 Grad im Süden 😉
      Ausserdem bei einer südlichen Hitze würde keiner mehr in die Sauna und was gibt es schöneres als bei so einem durchwachsenen „kühleren“ Wetter dann in die Sauna 😉

      Gefällt mir

  4. Pingback: Hello from the other side, 2017 | 40 Fakten aus 2016 | DorisWorld.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s