4 Tage Österreich – Sightseeing zwischen Niederösterreich und Oberösterreich – Besuch aus Finnland

So Ihr Lieben wo soll ich anfangen… Es hat sich so einiges getan, darum bin ich auch leider nicht pünktlich zum Schreiben gekommen. Eigentlich seht ihr ja mindestens einmal die Woche einen Blog-Post von mir. Alle aufmerksamen LeserInnen ist es wahrscheinlich nicht entgangen, dass wir heute 1 Woche und einen Tag schreiben und erst mit heute ein neuer Post von mir online gegangen ist. Dafür haben die ein oder anderen gesehen, dass ich Euch am laufenden via Instagram und Facebook gehalten habe. Die, die mir noch nicht auf Instagram und Facebook folgen sind herzlich dazu eingeladen.

Facebook: https://www.facebook.com/dorisworld.at

Instagram: https://instagram.com/dorisworld.at/

IMG_20150603_094409Also nun zurück zum heutigen Posting. Ich habe am Mittwoch Besuch aus Finnland erhalten und war daher ganz aufgeregt am Wiener Flughafen um meinen Gast abzuholen. Für sie war es das erstemal in Österreich und somit wollte ich Ihr auch Österreich von der besten und vorallem traditionellsten Weise zeigen. Wie leben wir Ösis…was ist anders als in Skandinavien etc…das wollte ich ihr alles näher bringen. Sozusagen ganz nach dem (heurigen SongContest) Motto: „Building Bridges“. Dafür hat sich mein Gast 4 Tage Zeit genommen. Eine totale Ehre für mich, um unseren schönen Flecken Erde präsentieren zu dürfen.

IMG_20150603_094354

Ganz nervös stand ich daher am Mittwoch im neuen Flughafen-Gebäude in Wien Schwechat. Wir haben uns schließlich 7 Jahre nicht mehr gesehen. Also ich meine wirklich nicht gesehen. Online ja, aber nicht mehr so wirklich face to face und das seit 7 Jahren. Wir haben gemeinsam in Schweden studiert und haben uns damals im Fitnessstudio in der Nähe der Uni kennengelernt.

Its hot in Austria

So also zurück zum Flughafen. Das interessante ist oftmals, wenn man Menschen die einem sympathisch sind und man schon viel Zeit zusammen verbracht hat, nach so langer Zeit wieder sieht, dass es oftmals so ist als hätte man sich gestern erst das letzte mal gesehen aber doch ist es irgendwie anders. Wisst ihr was ich meine? Nunja zuerst einmal haben wir einen wunderbaren Kaffee am Flughafen genossen und gequatscht was wir so die nächsten Tage besichtigen bzw machen können. Weiters musste ich sie auf unsere ersten Sommerwochenende-Temperaturen vorbereiten. Ja wir haben 32 Grad+, was man ja grundsätzlich, gerade für die Nord-Europer, nur in noch weiter südlichen Ländern wie Italien, Spanien oder so erwartet. Weiters auch auf unsere durchaus sehr schwülen Temperaturen. Helsinki mit knappen 15-20 Grad und unsere 32+Grad im Sommer sind ja da durchaus ein Unterschied.

Wachau – Dürnstein – Loisium – Wein wohin das Auge reicht, Niederösterreich

IMG_20150603_132402

Angesichts der Temperaturen dieses herrlichen ersten Sommerwetters 2015 und um uns auch unsere Wein(Trink)-kultur näher beizubringen, habe ich mich entschieden mit ihr in die Wachau zu fahren. Die tausenden an Weinreben mit den kleinen Dörfern und Kellergassen sind ja eine Philosophie für sich. In Finnland wird ja grundsätzlich Wein großteils importiert, ist daher teuer und kann nur in staatlichen Shops gekauft werden dh nicht so wie bei uns zB im Supermarkt. Die Weinhänge, die Donau zeigten sich von der schönsten Seite und ich war mächtig stolz auf unsere schöne Gegend. Wir parkten mein Auto unten bei der Donau in Dürnstein und sind die Ruine raufgegangen und genossen die Aussicht.

IMG_20150603_132357 IMG_20150603_132414

Weiter gings dann zum Louisium nach Langenlois. http://www.loisium.com/langenlois/home/

IMG_20150603_154230

Ich fahre gerne dort hin um schönen Wein in Flaschen zu kaufen mit Beratung und Verkostung. Draußen im Gaterl haben wir uns dann einen schönen Wein gegönnt und haben die Blätter der Weinreben beobachtet wie der Wind damit spielte. Schön – seufz. Nach Linz ging es dann über das Waldviertel zurück, wo wir für unsere 2tägige Wanderung zusammenpackten und ich noch einen Schlafplatz auf einer Hütte organisierte.

Geworden ist es dann die Zellerhütte mit einer Wanderung auf den Largelsberg. Ursprünglich wäre mein Plan gewesen auf die 5-Fingers am Krippenstein und dann rüber zum Wiesberghaus zu wandern. Allerdings habe ich dann die Information erhalten, dass dort noch auf Grund des kalten April und Mai und abrupten Sommerbeginn nach wie vor Schneefelder sind und der Weg noch nicht passierbar. Somit musste eine Hütte weiter unten her – also unter 2000 hm.

Zellerhütte beim Warscheneck, Oberösterreich

IMG_20150604_203416

Da sich mein Gast Hüttenflair bzw eine Hüttenübernachtung wünschte habe ich alle Hebel in Bewegung gesetzt um ihr das zu ermöglichen. Auf Grund des langen schönen Wochenende waren viele mir sehr beliebte Hütten ausgebucht, allerdings hatte die Zellerhütte noch 2 Platzerl frei. So brachen wir also am Donnerstag von den Schafferteichen Richtung Zellerhütte auf. Es war die erste Bergwanderung in Österreich für meinen Gast und somit wollte ich einmal nur schauen wie es geht mit dem Wandern. Ich habe es daher offen gelassen ob wir von der Zellerhütte dann noch weiter gehen oder nicht. Safety first ist meine Devise. Viele unterschätzen den Weg, die Höhe, die Hitze und ihre Kondition. Ich denke wandern sollte Genuss bleiben und da geht es nicht darum wer ist der Erste, Beste, Schnellste, wie man oftmals den Eindruck bekommt wenn man den Gesprächen von „manchen-einmal-in-4-jahren-und-dann-gleich-die-mörder-tour-wanderer“ auf der Hütte lauscht. Zur Zellerhütte, aber mit dem Weg auf das Warscheneck habe ich bereits schon mal einen Blog-Eintrag geschrieben, den ihr hier wenn ihr wollt lesen könnt. Schafferteich-Zellerhütte-Warscheneck

IMG_20150604_161729

Largelsberg (2008 hm)

Gemütlich nach genau 2 h Gehzeit und ca 600 hm – auf der Zellerhütte angekommen, haben wir uns nach einem ausgiebigen Mittagessen entschieden auf den Largelsberg weiter zu wandern. Der Largelsberg ist der Gipfel unter dem Warscheneck und moderat mit einem intensiven ersten steileren Anstieg ebenso noch mit einem kleinen (noch vorhandenen) Schneefeld zu erreichen. Gerade an diesem Tag sah man vom Gipfelkreuz bis nach Linz. Malerisch, ruhig war es da am Gipfel. Den Abstieg haben wir im gemütlichen Tempo gemacht so, dass wir dann ca 17 Uhr wieder auf der Zellerhütte eingetroffen sind.

IMG_20150604_150619

IMG_20150604_145956

Abendessen auf der Zellerhütte

Zum Abendessen habe ich dann ganz traditionell für meinen finnischen Gast bestellt. Es gab ein Fleisch- und ein Käsebrot und als Nachspeise eine Portion Kaiserschmarrn. Als Elektrolyte-Ausgleich ein gutes Bier – eh klar oder?

IMG_20150604_183113

Sunset auf der Almhütte

Rechtzeitig dann zum „Hauptabendprogramm“ also 20:15 haben wir uns auf die Liege hinter der Hütte hingelegt, da sich die Sonne bereits dem Untergang neigte. Ein fast kitschiges Schauspiel zu beobachten wie die Sonne hinter den Bergen untergeht, schlagartig die Mücken aufhören lästig zu sein und die Kälte in den Abend einzieht muss man definitiv mal erlebt haben. Wirklich!  Ein traumhafter Tag hat sich dann dem Ende geneigt und wir haben es uns in unseren Schlafkojen im Schlaflager der Hütte gemütlich gemacht. Mein finnischer Gast bekam das ganze Flair-Programm einer Hüttenübernachtung. Hände hoch, wer weiß was ich meine? Naja wir hatten wiedermal einen Schnarcher in der Hüttenrunde. Gott sei Dank, war es nur einer – weil 2 unrhythmische Schnarcher sind dann die „Advanced Edition of Hüttenflair“. Ich muss auch ehrlich gestehen, ich habe ganz darauf vergessen Ohrstöpseln mitzunehmen, aber wir haben die Nacht gut überstanden und konnten doch einige Stunden schlafen.

Gleinkersee – ein kleiner Bergsee in Rossleithen, Oberösterreich

Am nächsten Tag gabs dann ein schönes Hüttenfrühstück und der Abstieg wieder runter zu den Schafferteichen. Weil wir dann schon in der Nähe waren, sind wir dann gleich zum Gleinkersee rüber. Es war heiß und das Wasser angenehm. Der Gleinkersee befindet sich einfach auf der anderen Seite des Berges, da wo die Zellerhütte steht. Ein kleiner malerischer Bergsee mit einem schönen Restaurant dabei. Und weil wir noch nicht genug von Wasser und Seen hatten sind wir dann auch noch zu einem meiner Geheimtipps weitergefahren.

Schiederweiher – Spazierweg neben der Steyr

IMG_20150605_141734

Der Schiederweiher und vorallem der Weg dorthin ist Sommer wie auch Winter schön. Allerdings vorallem im Sommer ist der Weg echt zum Empfehlen, da die kühle der Steyr (Fluss) einen einfach in den Bann zieht. Die Steyr ist dort ziemlich am Ursprung und führt derzeit sehr viel Wasser. Warum? Naja weil heuer der Sommer total schnell und mit heißen Temperaturen da war und die ganzen Schneefelder oben in der Höhe der Berge schmelzen, dann kommt das ganze Wasser runter. Die Steyr die auch im Hochsommer niemals über 15 Grad (naja vielleicht gibt es ausnahmen, aber die weiß ich nicht) drüber kommt ist Erfrischung pur und in ihrer Klarheit ein Sinnbild für Schönheit. Wir parkten das Auto beim Parkplatz nach der Liftstation Hinterstoder. Achtung der Parkplatz ist gebührenpflichtig. Über die Brücke geht es dann zu Fuss großteils neben der Steyr zum Schiederweiher. Ein schöner Spaziergang für jung und alt auf einem schönen Schotterweg. Im Winter ist der Weg eine Loipe zum Langlaufen für klassisch und skating.

IMG_20150605_140151

IMG_20150605_140137 IMG_20150605_140059

Grillerei

Und weil das Wochenende so traumhaft schön war, lud mich mein Papa zum Grillen ein. Ganz ehrlich er war neugierig, wie wohl eine Finnin in real aussieht und wie eine Finnin so ist. Mein Gast bediente definitiv alle Klischees, obwohl sie immer wieder betonte, dass auch in ihrem Land es 50/50 ist. Also 50% blond und blauäugig und 50% dunkelhaarig und braune Augen. Ich denke das ist so wie bei uns. Bei uns denken auch viele wir laufen nur im Dirndl herum und alle sind blond und haben blaue Augen. Ist ja nicht so oder seit ihr anderer Meinung?

Tja und mein Papa hat natürlich groß „aufgegrillt“ (hehe neues Wort statt aufgekocht) für uns und 5 weiteren Personen. So haben wir vorher eine kleine Pool-Party gemacht und sind ein bisschen geschwommen und danach gabs leckeres Essen. Meinem Besuch hat es total gefallen und meinem Papa auch, dass er uns kulinarisch verwöhnen konnte.

IMG_20150605_185550

IMG_20150605_185610

Feuerwerk und Johann Strauss

Am Abend ging es dann wieder zurück nach Linz. Tja und wie geplant, hat genau in dem Moment als wir ankamen das Feuerwerk, Donau in Flammen angefangen mit musikalischer Umrahmung des Donauwalzer von Johann Strauss, wo mir sogar die Ganselhaut runtergelaufen ist, so schön war das. Am liebsten hätte ich gerufen: „Liebes Österreich, liebe Stadt Linz ich bin so glücklich zu Euch zu gehören und ein Teil dieser großartigen jahrhundertelangen Kultur zu sein!“

Shoppen in Linz, Eisdieler, Biergartl, Donauwirtinnen

Am nächsten Tag war ich mit meinen Besuch mit den Fahrrädern auf der Landstraße und Umgebung shoppen. Dabei habe ich mit Ihr halt gemacht bei der Elfriede http://www.kaufgeschaeftelfriede.at/, bei Kleider machen Leute http://kleidermachenleute.at/ uvm. Und weil es so heiß war durfte natürlich ein Eis nicht fehlen. Somit waren wir beim Eisdieler http://www.eisdieler.at/ und ich konnte endlich die neuen veganen Sorten kosten. Super lecker haben die geschmeckt! Am Abend habe ich meinen Gast dann zum Biergartl (auf der Mauer auf einen Spritzer Wein mit Blick auf die gegenüberliegende Linzer-Lende und Schloss) und zu den Donauwirtinnen http://www.diedonauwirtinnen.at eingeladen.

Am nächsten Tag ging es dann für meinen Gast von Linz Hauptbahnhof zurück nach Wien Flughafen mit einem Zwischenstop beim Stephans-Dom, weil denn muss man ja fast gesehen haben in echt, wenn man in Österreich das erstemal ist….oder?

Ich hoffe ich konnte einen schönen Eindruck von unserem schönen Österreich vermitteln. Was hättet Ihr noch hergezeigt in so kurzer Zeit bzw was glaubt Ihr macht Österreich aus?

Unbenannt_Signatur Doris

6 Kommentare zu „4 Tage Österreich – Sightseeing zwischen Niederösterreich und Oberösterreich – Besuch aus Finnland

  1. Hallo Doris,

    das war ja ein volles Programm und ihr habt ja wirklich schöne Fleckerl besucht 😉 Hat ihr sicher gefallen.
    lg
    Tanja

    Gefällt mir

  2. Hallo liebe Tanja, danke. Vorallem hat es mir auch gefallen. Es ist immer wieder schön seine Heimat neu zu entdecken. Es gibt immer wieder was Neues zu beobachten – die Natur ist immer in Veränderung, schön ist das…

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Florian, danke für deinen Kommentar! Ich habe gerade gesehen ein Namensvetter – ich kenne eigentlich niemanden mit meinem Namen der nicht mit mir Verwandt ist, außer das Schneckal…aber vielleicht mag der ja auch mit mir Verwandt sein….LG Doris PS: Schöne Homepage

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s