Alle Blogbeiträge LIFESTYLE OBERÖSTERREICH WOHNEN & INTERIOR

Umzug 2020 in Linz: Meine Erfahrungen

Umgezogen bin ich jetzt wirklich schon öfter.

Werbung/Transparenz: Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate Links zu Amazon.

2020 war definitiv kein leichtes Jahr wegen der Corona-Pandemie. Wie viele von euch wissen, für einen Umzug braucht man meistens Hilfe – Freude, Familie, weil viele Sachen kann man schlichtweg nicht alleine tragen. Mich haben sehr viele liebe Menschen gefragt, ob sie mir helfen können, ich habe aber jedesmal abgelehnt. Ich wollte nicht die Verantwortung tragen, dass sich womöglich bei meinem Umzug Familienmitglieder und Freunde anstecken könnten. Darum war für mich relativ schnell klar, ein leistbares, verantwortungsvolles Umzugsunternehmen muss meinen Umzug erledigen.

Umzugsfirma: Meine absolute Empfehlung

Unternehmen die Umzüge anbieten gibt es im Internet für den Raum Linz mittlerweile gefühlt wie Sand am Meer. Schnell hat sich aber herausgestellt, dass der Großteil weit weg von seriös und professionell ist. Schauergeschichten von Bekannten haben mich auch aufhorchen lassen.

Da wurden angeblich Möbel einfach mitten auf der Straße stehen gelassen oder manche sind gleich gar nicht gekommen. Bei anderen habe ich gehört, dass plötzlich mitten im Umzug das vielfache verlangt wurde als ursprünglich ausgemacht, weil plötzlich auch mehr Möbelpacker als bestellt da waren.

Ich habe mir von einigen Umzugsunternehmen Angebote eingeholt, wobei bei fast allen haben ich nur eine Stunden-Preisliste erhalten mit einzelnen Positionen und niemand wollte mir ein gesamtes Angebot bzw eine Schätzung geben.

Zwei Unternehmen haben mir auf Grund meiner Erklärungen eine Gesamt-Preis-Schätzungen am Telefon gegeben. Auf mich hat das alles einen mehr als unseriösen Eindruck gemacht, weil es lässt sich definitiv weder telefonisch noch mit einer 0815 Preisliste beiderseits einschätzen wie viel Zeug tatsächlich zum Siedeln ist und solche Schauergeschichten die Bekannten von mir passiert sind, wollte ich nicht erleben. Der liebe Johannes von garteln.com hat mir dann eine mega Empfehlung für eine Umzugsfirma gegeben.

Das Umzugsunternehmen heißt mytrans und ich kann euch sagen, dass war von Anfang an so, wie ich mir das vorgestellt habe – sehr professionell. Ein Mitarbeiter ist zu mir in die alte Wohnung gekommen und hat sich alles was zum Übersiedeln ist angeschaut. Danach hat er mir – nicht mal 2 Stunden später – einen Kostenvoranschlag, ein Angebot gemacht. Was ich dann auch angenommen habe.

Wir haben einen Termin für den Umzug vereinbart. Am Umzugstag sind dann mehrere Möbelpacker gekommen. Der Mitarbeiter der damals die Wohnung geschätzt hat, war die ganze Zeit da und auch meine Ansprechperson.

Es hat am Umzugstag heftig geregnet und die haben alle meine Möbel bevor sie diese in den LKW verladen haben professionell eingepackt – damit die Möbel nicht nass werden. Danach in der neuen Wohnung alle Möbel dort wieder aufgestellt wo ich sie hinhaben wollte.

In nicht mal 4 Stunden waren alle Sachen aus meiner alten Wohnung in meiner neuen Wohnung. Auch mit Corona wurde super umgegangen, die Handwerker tragen alle Masken. Ich sag euch, die Umzugsfirma war alles Geld der Welt wert. In meinem Fall hat es mir ca. 700 EUR gekostet – allerdings meine Wohnung war super klein, wenig Möbel und insgesamt nur 15 Umzugskartons, ich habe halt immer schon sehr minimalistisch gelebt, außerdem bin ich innerhalb der Stadt umgezogen.

Tipps & Tricks: Umzugsunternehmen

mytrans
Edlbacherstraße 14
4020 Linz
Tel.: +43 676 / 571 85 85
email: office@mytrans.at
website: mytrans

Einpacken und Wegwerfen: Gesunder Minimalismus

Je weniger man zum Übersiedeln hat, desto weniger kostet das Umzugsunternehmen und man hat auch generell weniger Stress. Ein Umzug kann auch ein wunderschöner Befreiungsakt sein. Was braucht der Mensch schon um glücklich zu sein?

Ich sag immer nicht viel, außer einen guten Pass und eine Kreditkarte mit einem dicken Konto dahinter und ein liebevolles Umfeld. Mich persönlich macht es unrund, zu viele Sachen mit mir herumschleppen zu müssen. Es erfordert sehr viel Mut, Sachen loszulassen und minimalistisch unterwegs zu sein, dass gebe ich zu. Ich hatte auch Jahre, da habe ich gesammelt und konnte nicht loslassen, dass waren aber auch die Jahre wo es mir mental und somit gesundheitlich nicht so gut ging, lustigerweise, waren das auch die Jahre, wo ich mehr Gewicht mit mir herumgeschleppt habe, als mir gut tat.

Ich kann euch den Tipp geben schaut euch vor eurem Umzug Marie Kondo an oder lest Bücher rund ums Ausmisten bzw „Simplify your Life“ das gibt euch Kraft und unterstützt euch beim Ausmisten. Meine Regel diesmal war, alles unter 25 EUR was ich schon mehr als ein halbes Jahr nicht angegriffen habe zu entsorgen.

Das habe ich auch rigoros durchgezogen, somit hatte ich nur ca 15 Umzugskartons zum Siedeln. Stellt euch wirklich bei jedem „Drum“ die Frage, brauche ich das wirklich und ganz ehrlich, die meisten Sachen – auch mit Lockdown – lassen sich ganz easy wieder beschaffen. Ein Beispiel: Ich habe zb kein einziges Putzmittel übersiedelt auch diverse Waschpflegeprodukte (Duschgel, Shampoo) hab ich weggetan und nicht umgesiedelt.

Rechnet doch mal: So ein Duschgel kostet zwischen 1 und 3 EUR. Ihr packt es ein in einen Karton, dann müsst ihr den Karton siedeln, womöglich die Treppen hochschleppen, dann wieder ausräumen bzw. einen Platz dafür finden. Ihr habt somit dann schon mehr Zeit in das Herumschleppen von dem Duschgel investiert, als das Duschgel überhaupt wert ist. Das heißt ihr habt eure wertvolle Zeit für ein Produkt verschwendet, dass ihr in nicht mal 5 Minuten bei jedem Supermarkt nachkaufen könnt. Sofern ihr nicht in Afrika umsiedelt, wo der nächste Supermarkt 300 km entfernt ist und ein Duschgel eine Ware ist die nur einmal im Monat im Sortiment ist, sehe ich keinen sinnvollen Grund derartige Produkte zu siedeln.

Ich habe alles in Umzugskartons gepackt, die ich beim Obi gekauft bzw online über Amazon bestellt habe. Kostenpunkt ca 50 EUR. Nach dem Umzug habe ich die Kartons entsorgt. Jetzt schreit sicher jmd auf, oh mein Gott, warum hast du die Kartons nicht aufgehoben, könnte man doch noch brauchen. Ein guter Einwand.

  • Allerdings wer schon mal umgezogen ist, weiß, dass einmal zusammengefaltete Kartons nicht mehr die Stabilität haben wie neue Kartons. Die Wahrscheinlichkeit also, damit was durchreißt und eure Sachen dann irgendwo verstreut am Boden liegen ist demnach hoch.
  • Außerdem nehmen Kartons Platz weg und ich wette wenn ihr dann in gefühlt 100 Jahren die Kartons wieder braucht, dann denkt ihr sicherlich nicht an die Kartons im Keller.

Tipps & Tricks: Umzugskartons

Mein Tipp daher an euch: Haut die Kartons nach eurem Umzug weg. 50 EUR hat man auch schnell mal wo in einem Restaurant „verfressen“ oder sonst wo ausgegeben. Also habt kein schlechtes Gewissen. Seht es als Einmalkosten für den Umzug.

Tipps & Tricks: Bücher und Berater

Meine Empfehlung ist wirklich, lest die Bücher von MARIE KONDO bzw schaut euch auf NETLIX ihre Serie an. Auch kann ich die Bücher zu „SIMPLIFY YOUR LIFE“ empfehlen, auch dort sind gute Ansätze wie ihr eure Sachen entrümpelt und somit auch euer Leben. Das motiviert gerade für einen bevorstehenden Umzug unheimlich gut.

Wohnungsübergabe: Es nervt!

Die alte Wohnung übergeben kann oftmals tricky werden. So haben manche Immobilienmakler, Vermieter oder auch Nachmieter ein anderes Verständnis von Wohnungsübergabe als was ihr es habt. Darum sag ich immer wieder, haltet alles – aber wirklich alles – schriftlich fest.

Bei Genossenschaftswohnungen ist der Streitpunkt oftmals die Küche bzw diverse Wohraumverbesserungen die der Vormieter abgelöst haben möchte. Es gibt unverschämte Vormieter aber auch unverschämte Nachmieter. Mein Tipp an euch: Seid euch immer bewußt, wenn ihr in eine Mietwohnung – Genossenschaft investiert – kann es sein, dass ihr nicht mal einen EUR abgelöst bekommt.

Das selbe gilt auch bei privat vermieteten Wohnungen. Ich habe in meiner letzten Wohnung über 8 Jahre fast 1.500 EUR investieren müssen, weil ich zwar eine Küche in der Wohnung hatte, die der Vermieter reingekauft hat, aber diese trotz Pflege sehr schnell kaputt ging, genau das selbe mit den Sanitäranlagen, die auf Grund Kalk und 15 Jahren Gesamtnutzung irgendwann mal k.o. gegeben hat.

Ich hätte mir sofort das Geld, was ich investiert habe beim Vermieter wieder zurück holen sollen, hab ich allerdings nicht, weil es immer ein nicht kleiner bürokratischer Aufwand und somit meine Zeit gewesen wäre und manchmal war mir meine Zeit und auch positive Energie wichtiger, als da auch noch diskutieren zu müssen. Ich sehe es also das investierte Geld als Opportunitätskosten für meinen Seelenfrieden.

Selbstverständlich habe ich mir immer vom Vermieter die Zusage geholt, dass ich das machen darf. Bei meinem Zuhause ist es mir wichtig, dass es schön ist und somit muss die Wohnung in einem aufrechten schönen „Betriebszustand“ erhalten bleiben, damit man drinnen leben kann, aber ich einfach nicht alles investieren kann was eigentlich gemacht werden müsste, weil die Wohnung schließlich nicht mir gehört, darum habe ich auch gleich gesagt, dass nach meinem Auszug meiner Meinung nach einiges saniert gehört.

Die Wohnungsübergabe ist dann über eine Maklerin erfolgt. Ich habe die Wohnung von allen beweglichen Gegenständen (ergo Möbeln) befreit und besenrein übergeben. Monate zuvor habe ich noch die Mängel gemeldet und auch alles was ich investiert und behoben habe, bei der Wohnungsübergabe hat die Maklerin dann regelrecht zum Suchen angefangen, eine üblich Praxis um einen auch noch um die Kaution zu prellen. Ich bin jetzt gespannt was da noch auf mich zukommt, ich hoffe nicht mehr viel.

Tipps & Tricks: Wohnung mieten

Mein Tipp an euch: Vermeidet Wohnungen, die ihr länger bewohnen wollt, die ihr über einen Makler bekommt. Die Makler nehmen nur für die Vermittlung schon mal gerne 3 Monatsmieten als Gage und danach prellen sie euch meistens auch bei der fürsorglichsten Wohnungspflege um eure Kaution.

Gerade wenn ihr vorhabt länger in einer Wohnung zu leben sucht euch lieber eine Genossenschaftswohnung. Wohnungen nützen sich einfach ab, wenn man lange drinnen wohnt und Genossenschaften sanieren Wohnungen meistens immer wieder.

Bei privaten Vermietern müsst ihr meistens über Sanierung oder wenn was kaputt wird diskutieren oder das Geld selber vorstrecken und bekommt es dann vielleicht auch nicht mehr zurück und gerichtlich klagen kostet wirklich Lebenszeit. Der Nachteil bei Genossenschaftswohnungen ist dass ihr bei ganz neuen Wohnungen Küchen reinkaufen müsst und ev. keine Ablöse mehr dafür bekommt. Dafür habt ihr ein sicheres, leistbares wohnen mit wenig Scherereien. Genossenschaften in Linz, die mir so spontan jetzt einfallen: WAG, GWG, Familie, VLW, Neue Heimat, Lawog.

Werkzeug: Selbst ist die Frau!

Wer sich nicht unbedingt massangefertigte Einbaumöbeln kauft – was meiner Meinung in einer Mietwohnung wenig Sinn macht – muss über kurz oder lang mal Kasteln zusammenschreiben. Der aktuelle Lockdown macht es nicht unbedingt einfacher, darum baue ich mir aktuell vieles selber zusammen.

Ich bin zwar generell eine Frau die nicht unbedingt aufs Handwerken steht und ich solche Sachen lieber einen fähigen Mann überlasse und nebenbei gerne koche – hallo Rollenklischees, ich steh dazu – aber mittlerweile sind mir einfach schon so viele Männer untergekommen, denen es definitiv nicht an Selbstvertrauen aber an Handwerker-Fähigkeiten gefehlt hat und die mir auf meine Kosten mehr kaputt gemacht haben als neu wurde, dass ich irgendwann mal selber angefangen habe mich mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Ich werde zwar nie eine Heimwerker-Queen, aber zu so einer Heimwerker-Prinzessin arbeite ich mich hin. Man kann mit so coolen einfachen Sachen aus dem Bauhaus so tolle Sachen zaubern, die bei einem Interior-Fancy-Laden einfach eine Lawine kosten würden. Außerdem bin ich ein absoluter IKEA-, Möbelix- und Tschibo-Möbel – generell Scandi-Look-Fan, weniger ist für mich oft mehr und Möbel verwende ich oftmals für verschiedene Sachen, da ich nicht so fix gebunden sein mag und da muss halt die Heimwerker-Prinzessin manchmal ran.

Darum habe ich mir heuer zu Weihnachten zum ersten Mal in meinem Leben mit gscheiden Werkzeug beschenkt. Ich hab mir einen Bohrer/Schrauber von Bosch gekauft.

Wer sich schon mal näher mit Bohrer/Schrauber befasst hat, wird festgestellt haben, dass das hier in Oberösterreich generell Österreich leider eine absolute Männerdomäne ist.

Die Farbauswahl bei den Bohrer/Schraubern sind sehr begrenzt – warum gibt es keinen pinken, orangen oder blauen Bohrer/Schrauber? Auch das Material ist sehr eigen, gerade beim Bosch Bohrer/Schrauber.

Schon beim ersten angreifen fühlt er sich irgendwie so pickig und benutzt an. Generell ist alles eher auf Funktionalität als auf Ästhetik und angenehmere Materialien ausgelegt. Auf Grund dessen, dass es da scheinbar noch nichts am Markt gibt, schätze ich halt mal ist die Nachfrage zu femininen Hardcore-Werkzeugmaterialien eher gering. Ich muss aber sagen, dass ich mit dem Bosch Bohrer/Schrauber-Set ganz zufrieden bin – abgesehen von den oben ausgeführten Dingen die ich geschrieben habe.

Weils mir gerade einfällt. Vor ein paar Wochen war ich im Bauhaus und da stand eine sportliche, schlanke feminine, junge Frau, mit Mukis – eine Bauhaus-Mitarbeiterin oben auf der Leiter und hat gerade Waschbecken, glaub ich waren es – in den Hochregalen ziemlich flott umgeschlichtet.

Dann kam ein alter gebrechlicher Mann mit einem Gehstock an ihr vorbei und hat hochgerufen, ob sie den nicht Hilfe braucht. Er kann ihr jederzeit helfen, weil das ist doch für so ein junges Mädel viel zu schwer. Ich denke das Beispiel spiegelt, die gesellschaftliche Wahrnehmung, von vielen Männern und ihre eigene Selbstüberschätzung, was Frauen betrifft.

Es ist ja eh lieb, dass er fragt, aber wenn es sowas von offensichtlich ist, dass sie fit ist und das easy stemmt und er eigentlich kurz vorm zsambrechen ist, bei aller Liebe, warum sollte ihr das zu schwer sein und ihm aber nicht. Die Mitarbeiterin und ich haben uns kurz in die Augen geblickt und dann mussten wir beide lachen. Wäre ein kleiner schwacher Mann auf der Leiter gestanden, mit nur halb so viel Kraft, glaubt ihr das der alte Mann gefragt hätte?

Tipps & Tricks: Werkzeug

Kurzum hier der Linz zu meinen neuen Bosch-Bohrer-Set, beim Werkzeug ist wirklich Qualität sehr wichtig und vor allem Sicherheit: BOSCH-BOHRER-SET.

Einrichten: Online ist King!

Auch ohne Lockdown habe ich immer schon gerne online eingerichtet. Ich liebe den Service der Anlieferung bis in die Wohnung. Gerade auch, wenn man so wie ich viele Jahre kein eigenes Auto zur Verfügung hatte.

Außerdem ist das Tragen von sperrigen Möbeln alleine nicht so wirklich ein Kindergeburtstag und ständig Freunde und Bekannte fragen, dass sie einem helfen ist einfach für alle Beteiligten mühselig, weil nicht alle immer gleichzeitig Zeit haben – haben doch alle mittlerweile einige Verpflichtungen. Weiters haben wir seit Anfang 2020 eine Pandemie in der Abstand und wenig Kontakt empfohlen wird. Gemeinsames Möbel schleppen mit vielen Freunden, Bekannten ist demnach nicht so ideal.

Waschmaschine

Meine Waschmaschine habe ich mir über Mediamarkt online bestellt. Angeliefert haben sie mir die Waschmaschine 2 Tage später, obwohl das ein bisschen eine Herausforderung war. Der Anlieferer konnte nur gebrochenes Deutsch, kein Englisch und arabisch konnte ich nicht.

Aber irgendwie hat es dann doch geklappt. Angeschlossen haben sie mir die Waschmaschine nicht, das wollte ich auch nicht, weil ich schon gemerkt habe, die zwei Waschmaschinen-Anlieferer sind was handwerkliches Geschick betrifft eher auf „grob“ unterwegs als mit analytischer Fähigkeit. Ich habe mir dann selbst die Waschmaschine angeschlossen.

Was ja nicht so das große Drama ist. Die Schläuche mit den Anschlüssen verbinden und die 4 Schrauben hinten zur Entsicherung der Waschtrommel rausdrehen. Danach habe ich noch einen Tag beobachtet, während sie gewaschen hat, ob noch irgendwo was rinnt, aber alles gut. Generell kann ich Mediamarkt was die Anlieferung von größeren Elektroprodukten betrifft empfehlen.

Ikea, Tschibo und Möbelix

Meine Hauptlieferanten an Möbel sind Ikea, Tschibo und Möbelix. Ich sehe von Einbaumöbeln ab, wobei ich wirkliche Tischlerqualitätsarbeit sehr sehr schätze.

Allerdings ist der Großteil der Möbel die im Handel klassisch verkauft werden, mittlerweile zusammengenagelte Spannplatten produziert in „Rumänien“ und da ist es nach meiner Erfahrung mittlerweile egal zu welcher Marke im Möbelhaus man greifst. Allerdings gibt es schon mehrere Merkmale auf was ich beim Möbelkauf acht gebe. Das ist Stabilität, Schlichtheit und universelle Einsetzbarkeit. Ich bin ein absoluter Scandi-Look-Fan.

Womöglich ist das aus meiner Schwedenzeit hängen geblieben – ihr wisst ich habe ein Jahr in Schweden gelebt. Generell ganz Nordeuropa ist so wunderschön offen und schlicht eingerichtet mit ganz viel Naturmaterialien, das finde ich wunderschön. Materialien wie unbehandeltes helles Holz, Stein, Baumwollstoffe – ich liebs!

Es gibt ja neben Ikea, H&M Home noch so viele großartige skandinavische Interior-Marken, die was Inneneinrichtung betrifft wunderschöne Sachen haben, ich schwöre euch, da könnte ich ein Vermögen dafür ausgeben. Ich will euch in diesem Blogartikel noch keiner dieser Marken sagen, weil ich selber noch nicht weiß, ob sie bis nach Österreich anliefern, aber so bald ich Erfahrungswerte habe, bekommt ihr die Infos dann von mir.

Küche

Die Küche war eine „tricky“ Angelegenheit. Wie ich oben schon geschrieben habe, ist wenn man in eine Genosschaftswohnung einzieht entweder eine Küche vom Vormieter drinnen, die man grundsätzlich ablöst, oder man muss eine reinkaufen. In meinem Fall ziehe ich in eine komplett neu erbaute Wohnung. Darum musste ich eine Küche reinkaufen.

Was grundsätzlich kein Problem ist, auch diesen Fall hatte ich schon mal, was allerdings neu dazu kam der Umstand der Pandemie. Herr und Frau Österreicher sind offensichtlich auch wenn bei vielen nicht umgezogen wird im Möbelkaufrausch, was der Pandemie und der vielen Zeit nun zuhause geschuldet ist, und somit sind die Lieferzeiten auf Möbel bzw auf Küchen bei ca 7 Monaten. Ikea kann momentan sogar gar nicht mehr so schnell nachliefern, wie die ganzen Paxs, Malm`s und Co gekauft werden. Da sind wir schon bei Wartezeiten bis zu 3 Monaten auf manchen Teilen, was ja eher bei IKEA ungewöhnlich ist, weil das ja gerade der große Vorteil bei IKEA Möbeln ist: sofortige Mitnahme.

Zur Küche kam noch dazu, dass Küchenplanungen grundsätzlich nicht alleine online möglich sind. Auf Deutsch, man muss irgendwann mal physisch zu einem Küchenberater bzw zu einer Küchenberaterin. Einen Termin bei einem fähigen Küchenberater (ich nehme jetzt nur die männliche Form beim Schreiben, der einfach halber, aber Weiberln sind auch gemeint) zu bekommen war eine größere Herausforderung.

Alle Termine, gerade die am Abend die ich brauchte, bzw haben dann auch im Light Lockdown die Möbelhäuser teilweise um 18:30 zugesperrt, waren wochenlang vergeben. Manche Termine habe ich schneller bekommen, wo ich dann festgestellt habe, dass der Küchenplaner trotz meines Wohnungsplanes falsches Maß genommen hat bzw die Beratung weit weg von gut war. Eine Followerin von mir hat mir dann den Tipp mit den Möbelix Küchen gegeben und auch hat mir dann auch einen Küchenplaner empfohlen. Ich habe mir dann in Linz beim Möbelix die Küche planen lassen und ich kann nur sagen: der Herr Ortner von dort ist spitze!

Es hat sich dann eh auch rausgestellt, dass Herr Ortner von Bekannten auch die Küche geplant hat und die waren alle hellauf begeistert. Ich habe für die Küche einen super Preis bekommen und hab bei der Planung nun fast all meine Wünsche umsetzen können. Ich habe die Küche im November, am letzten Tag, vorm erneuten Lockdown bestellt. Sie wird mir voraussichtlich Anfang Februar angeliefert und mein Onkel, der beste Tischler auf der Welt, wird mir meine Küche aufstellen – ich bin sehr dankbar dafür, weil sonst hätte ich die Küche erst mit Sommer bekommen. Das heißt nun gut 2 Monate Wartezeit auf die Küche, konkret für mich 4 Wochen keine Küche – mit dem lässt sich leben.

Tipps & Tricks: Online Einkauf von Wohnungsausstattung

Ich habe es oben schon geschrieben. Online Einkaufen bei Mediamarkt und Anlieferung funktioniert super und oftmals auch kostenlos. Auch bei IKEA, Tschibo funktioniert das wunderbar.

Bei IKEA kann man sich sogar die Lieferkosten sparen in dem man Click & Collect macht. Das sind kontaktlose Abholstationen, dort kann man sich seine bestellte Ware dann abholen. Ich war bis dato bei zwei Click & Collect Stationen und ich muss sagen, der Ablauf und die Organisation verläuft super – ich ziehe vor der IKEA-Logistik abermals den Hut. Bei Möbelix kann ich euch erst mit Anfang Februar sagen, ob die Anlieferung genau so geklappt hat wie geplant, aber ich habe ein gutes Gefühl. Die Planungen sind sehr professionell und es wurde bereits ein genauer Termin vereinbart, wann und wie die Anlieferung erfolgt. Schau ma mal!

Tipps & Tricks: Küchenkauf

Mein Tipp, wenn ihr eine Küche von einem super Küchenplaner braucht: Möbelix in der Industriezeile in Linz, Herr Ortner bzw hab ich auch den Tipp bekommen, dass beim Möbelix in Rohrbach auch ein super geschickter Küchenplaner sitzt, der Herr Bogner.

Schlussworte

So, ich hoffe ich kann mit diesem Blogbeitrag allen die gerade umziehen bzw eine neue Wohnung einrichten müssen ein bisschen weiterhelfen. Ich selber habe die nächsten Wochen noch sehr viel in meiner neuen Wohnung zu tun und ich muss auch sagen, ich bin dankbar dafür, weil mir dadurch die Lockdown Situation nicht so schwer fällt und ich dadurch ein bisschen abgelenkt bin.

Wenn euch mein Blogbeitrag gefallen hat, dann erzählt doch auch anderen davon, die es vielleicht betrifft. Ich freue mich wenn ihr meinen Beitrag auf Facebook, Instagram oder auch Pinterest teilt!

Werbung/Transparenz: Dieser Blogbeitrag enthält Affiliate Links zu Amazon. Es ist mir wichtig, dass ihr das wisst. Im Grunde geht es darum, alles was ich vorschlage bzw empfehle könnt ihr, wenn ihr den dazugehörigen Link direkt anklickt gleich bei Amazon kaufen. Euch passiert durch das Anklicken nichts, auch wenn ihr tatsächlich etwas über den Link kauft, kostet euch das keinen müden Cent mehr. Der einzige Unterschied, ich bekomme direkt von Amazon eine kleine Vergütung.

0 Kommentare zu “Umzug 2020 in Linz: Meine Erfahrungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s