Ich bin mal motiviert | Was tun gegen sportliche Un-Motivation

Ja, da erzähle ich euch gerade im letzten Blogbeitrag, wie ich es schon soweit geschafft habe, meine drei Bälle mit Freude zu jonglieren, so scheint es bereits die letzte Woche als würde ich meine Bälle nur mehr mutlos irgendwie in die Höhe werfen und knapp am Boden vorbei wieder auffangen. Ich bin ehrlich zu euch, mich beschäftigt gerade im zwischenmenschlichen, beruflichen Bereich etwas. Tja und eigentlich wenn mich was in der Hinsicht beschäftigt, sollte ich am besten zum Sport gehen. Um das Kopfkarussel zu beenden, um wieder Mut zu schöpfen und auch die Unruhe, Angst auf die Seite zu legen. So und jetzt gestehe ich euch diese Woche habe ich es nur einmal in den Sport geschafft. Ich habe viel lieber geraunzt und gesuddert, Bier getrunken, mein Umfeld angeraunzt und wieder weiter gesuddert.

Ja, die letzte Woche war ich wirklich nicht einfach und obwohl ich weiß der Sport würde mir helfen, bin ich doch nicht gegangen obwohl ich die Fitness mitlerweile liebe. – Huch, hab ich das jetzt tatsächlich gesagt. – Ich bin in ein altes Muster reingefallen. Jedoch, nun ist genug geraunzt, die Motivation das Bedürfnis nach Bodypump und Cross-Functional Training ist sowas von wieder da. Am Samstag dann habe ich es wieder geschafft. Ich musste raus, ich musste mich bewegen. Wie man sieht, auch bei mir gibt es Motivationstiefpunkte, aber wie nun schaffe ich es mich wieder zu motivieren. Ich erzähle euch jetzt einfach mal wie es bei mir funktioniert.

Kopfkino | Das Gefühl

Dadurch, dass ich bereits diese wunderschöne Erfahrung selber erleben durfte, wie es sich anfühlt wenn man frisch ausgepowert, sauniert, geduscht von der Fitness kommt. Dieses Körpergefühl, diese innere Ruhe welches sich da in mir ausbreitet, diese leichte Glückseligkeit, dieses gesunde Gefühl … tja und genau dieses Gefühl stell ich mir dann immer und immer wieder vor, wenn ich gerade nicht motiviert bin. Irgendwann ist dann das Gefühl, dieses Gefühl after Fitness wieder erleben zu wollen, nein nicht nur erleben zu wollen, sondern es nötig zu brauchen, sowas von omni präsent, dass ich nicht anders kann als meinen Hintern endlich wieder Richtung Studio zu tragen.

Neue Fitness-Klamotten | Sich Gutes tun

Ja, ich bin eine Fitness-Diva. Ich steh dazu, mich motiviert es wenn es im Studio sauber, schön gepflegt ist und ich auch mit stylisch lässigen Klamotten dort auftauchen kann. Es ist sozusagen das Tipferle am i zur Motivation, neue lässige Trainingsklamotten zu haben. Wobei mir da Qualität, Schnitt, Design mittlerweile ganz wichtig ist. Werft all die juckenden, ungemütlichen, unbequemen Sportklamotten aus eurem Kleiderschrank. Sportklamotten sind genauso wichtig wie eure Alltagsklamotten. Hört auf, irgendwelche abgetragenen Alltagsklamotten beim Sport zu tragen. Wenn ihr wollt, dass euch der Sport was Wert wird und ihr motiviert dafür sein möchtet, räumt dem Sport Wert in eurem Leben ein! Kauft oder besorgt euch schöne gut sitzende Sportklamotten. Die müssen nicht teuer sein, nein sie müssen euch gefallen und ihr müsst euch darin wohlfühlen. Ich habe mir letzte Woche eine neue Sporthose, T-Shirt und Pullover aus der ADIDAS Performance Serie und Asics Sport gekauft. Ich freue mich schon narrisch wenn ich bald die neuen Klamotten ausführen darf.

Kopfkino | Der Traumkörper

Was mich dann auch noch super motivert ist noch ein weiteres Kopfkino. Ich stell mir meinen Körper, während, und nach dem Training vor. Ich stelle mir vor wie die Muskeln sich schöner formen, wie das Blut sich in die Muskeln pumpt und meine Haut so richtig knackig und straff wird. Ich stell mir vor wie ich in die neuen Röhrenjeans von Vero Moda reinpasse bzw in dem neuen Bikini den ich bei Calzedonia gesehen habe und einfach eine Traumfigur am Strand abgeben werde.

Ja, jetzt hab ich euch meine Motivationstricks verraten. Wie schaut es bei euch da so aus?

PS: Wer mir auf Facebook folgt, hat wahrscheinlich mitbekommen, dass ich auf der ISPO in München war. Die ISPO ist eine der größten Sport- und Freizeitmessen und ich durfte mit vielen internationalen Blogger-Ladies einen Rundgang auf der Messe  organisiert durch die Ladies Lounge (crystal communication) machen. Dabei konnte wir unzählige Marken, Unternehmen am Stand besuchen bzw wurden uns die neuesten Produkte speziell auch mit Fokus Frau und Sport gezeigt. Weiters habe ich ganz viel Fitness-Motivation erhalten unter anderem durch die UK Blogger-Kollegin Sarah Williams – Tough Girl Blog – schaut mal rein. Sarah hat eine sehr motivierende, gewinnende Persönlichkeit, sie ist schon mehrere Marathons gelaufen, hat den Appalachian Trail bewandert, Bücher geschrieben und schreibt auf ihrem Blog über coole, inspirierende sportliche Frauen. Hier ein paar Foto-ISPO Eindrücke von unserem Rundgang:

Mein generelles Fazit über die ISPO: Die Fitnessbranche zieht nun endgültig Richtung Frauen – Gendermarketing ist ein Begriff der überall angekommen zu sein scheint. Manche Sachen die auf feminin getrimmt wurden sind ein bisschen übertrieben, aber manche ganz toll, vor allem die vielen bunten Farben haben es mir schwer angetan. Bezüglich ISPO könnt ihr bei meiner Bloggerkollegin Kathrin gowiththeflo mehr nachlesen. Wir haben die ISPO gemeinsam besucht und sie hat auf ihrem Blog einen ganzen Bericht darüber geschrieben. Danke Kathrin für den lustigen Tag.


Ich möchte mich auch ganz herzlich bei der ISPO bedanken. Es ist schön, dass die ISPO für Blogger und Journalisten gleichermassen die Möglichkeit gibt die neusten Trends, Marken und Unternehmen im Fitness Bereich hautnah nach Registrierung „kostenlos“ erleben zu dürfen. Gerade der Bloggerinnen-Rundgang bei der ISPO Ladies Lounge war super organisiert und gab viele spannende Einblicke für uns internationale Fitness- und Outdoor Bloggerinnen. Ich habe ein umfassendes „goodiebag“ bekommen, was ich dann wiederrum an meine LeserInnen via Facebook verlost habe. Auch ein dickes DANKE an Ines Thomsen von Ines Thomsen Photographie aus Linz für die tollen ISPO Fotos vom Rundgang.

Ein Kommentar zu „Ich bin mal motiviert | Was tun gegen sportliche Un-Motivation

  1. Jedes Mal wenn ich Guster auf etwas Süßes bekomme, sage ich mir „Bikini, Bikini, Bikini“ vor… meistens vergeht mir dann die Lust auf Schokolade ganz schnell… 😉
    Fesch wars auf der ISPO, freu mich, wenn wir vielleicht bald einmal gemeinsam sporteln… Wandern in Salzburg???

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s