Über Dorisworld

Griaß eich, ich bin Doris! Ursprünglich bin ich aus einer abgeschiedenen Siedlung von einem 6.000 Einwohner Dorf mit dem Namen Neuhofen an der Krems in Oberösterreich, Österreich. Neuhofen liegt im Alpenvorland und vom Küchenfenster meines Elternhauses bei Föhn-Wetterlage kann man die Berge, die Alpen, angreifen, so nah sind sie dann. Die Berge spielen, egal ob Sommer oder Winter, schon mein ganzes Leben eine wichtige Rolle. Wandern, Schifahren, Outdoor – einfach nur genießen in unserer wunderschönen Natur tu ich wahnsinnig gerne und gibt mir unglaublich viel Kraft. Ich liebe meine Heimat Österreich, die kleine Alpenrepublik, landschaftlich sehr.

Nach der Schule zog es mich in unsere Landeshauptstadt, Linz, zum Arbeiten, wo ich dann auch berufsbegleitend meine Matura nachgeholt habe. Wissensdurst, Neugierde und ein unbändiger Wunsch aus dem gewohnten auszubrechen, etwas von der Welt zu sehen hat mich zum Studium der Wirtschaftswissenschaften geführt. Während meines Studiums war ich mehrere Monate ununterbrochen im Ausland. Mein Hauptstudium in Österreich habe ich in der Regelstudienzeit abgeschlossen wie auch ein Bachelorstudium in Schweden. Der Fokus dieser Studien lag im Bereich, Betriebswirtschaft mit Spezialisierung auf Marketing und (Organisations-)Psychologie. Ein weiteres Aufbaustudium mit den Schwerpunkten Coaching | Training, Projektcontrolling und Human Ressource habe ich ebenso finalisiert. Weitere Ausbildungen in Journalismus, Fotografie und online, Social Media Marketing folgten. Alles rund um das Thema (online) Vermarktung, Gestaltung und Umsetzung von einer Internetpräsenz, Contentgestaltung, Medienarbeit bin ich sozusagen spezialisiert bzw Profi, aber auch ich lerne nie aus. Mir machen Geschichten, Storytelling einfach irre Spaß, dabei ist mir der menschliche, persönliche Aspekt sehr wichtig. Die Neugierde, der Wissensdurst zum Entdecken ist einer meiner Lebensbestandsteile, aber auch die Ruhe und Liebe zur Natur, zur Bewegung und zum Genuss.

2004, 2007, 2008, 2011 und 2012 aber auch 2014 waren turbulente Jahre für mich. Trennungen, mehrere Wohnungsumzüge, Auslandszeiten, komplette Lebensumfeld-Veränderungen, Todesfälle, Existenzängste, gesundheitliche Sorgen uvm., ich denke ich hatte bereits vieles dabei, was das Leben so liefern kann. Immer wieder aufstehen ohne Unterstützung – obwohl auch ich mir oftmals dachte, jetzt einfach liegen bleiben wäre leichter – in dem bin ich scheinbar ganz schön gut. Ob mir das Leben etwas sagen will, ob mich all diese nicht gradlinigen Lebenspunkte auf etwas Hinweisen wollten? Keine Ahnung, vielleicht. Definitiv aber kann ich sagen, dass seit 2014 dieser Blog daraus entstanden ist.

Seit 2014 schreibe, dokumentiere ich all meine Erfahrungen, die ich der Öffentlichkeit mitteilen möchte, hier im Blog. Warum? Nicht, weil ich klugscheißen oder jemanden missionieren will. Das Schreiben, Dokumentieren, Erfahrungen weitergeben, tut mir gut. Der Blog gibt mir auch die Möglichkeit tolle Menschen kennenzulernen die ich sonst so nicht gefunden hätte, wie auch meine Kreativität und Leidenschaften auszuleben. Ich habe das Gefühl mein Blog bringt mich näher zu mir, wie auch die Menschen generell wieder näher zusammen und das freut mich. Hoffnung und Mut sind Eigenschaften welche im Leben wichtig sind und ich vermitteln will.

UM DIESE THEMEN GEHT ES HIER NUN KONKRET IN MEINEM BLOG:

Nachhaltigkeit mit Herz und Köpfchen, Entschleunigung.

Ich habe vor vielen Dingen Respekt, wie auch Angst, dennoch ist mit Fleiß, Mut, Reflexion ein glückliches Leben möglich. Ich möchte eine Welt schaffen, wo wir uns in Ruhe, individuell, herzlich und im Guten weiterentwickeln können. Eine Welt, die miteinander kann, in Ruhe und Frieden überlegt, an die menschlichen Bedürfnisse im Einklang mit der Natur rangeht, ohne materiellen Wahnsinn, Gier und absoluten Egoismus.

Ich liebe das Beobachten, Umsetzen, Erleben, Nachdenken, Schreiben und Fotografieren. Es gibt mir Halt, es macht mich glücklich. In der Dorisworld.at der ein Lebens- und Erfahrungsblog ist, wird seit 2014 ca wöchentlich ein Beitrag, ein sogenannter Blog-Post, verfasst. Ich zeige darin echt und imperfekt Perspektiven, Möglichkeiten rund um ein für sich gesundes, wertvolles, selbstbestimmtes, mutiges, fittes Leben.

Fitness, Bewegung und Achtsamkeit.

Alles rund um Bewegung, Ernährung, Motivation – Selbstfindung, sich gutes Tun. Ich liebe die Bewegung, die Natur, ein gesunder natürlicher Lifestyle, die Kunst in Form von Musik, Wort, Bild wie auch genussvolles Essen. Die letzten Jahre habe ich viele Wanderungen unternommen. Wandern ist eine schöne, einfache und meditative Form mit sich und der Natur in Einklang zu kommen. Seit letztem Jahr bin ich in Ausbildung zur staatlich geprüften Wanderführerin. Unter der Woche versuche ich gerade mit einer Kombination aus Ausdauer- und Muskeltraining meinen Körper fitter zu machen bzw zu formen. Dabei habe ich für mich das Bodyweight, Cross Functional und Langhantel-Training entdeckt. Es ist nicht immer leicht in unserer konsumorientierten Welt seinen Weg zu einem gesunden Lebensstil zu finden, da kann ich ein Lied davon singen. Darum liegt mir das Thema Ernährung, Fitness aber mit Genuss und Achtsamkeit sehr am Herzen.

Individuelles, wohltuendes Reisen | Allein-Reisen als Frau.

Ich kann mich glücklich schätzen, da ich bereits einige Ländern, in der Ausbildung, beruflich, privat, besucht wie auch dort gelebt habe. Mir ist beim Reisen, Nachhaltigkeit, Herzlichkeit, Entschleunigung, Verständnis wichtig. Massentourismus, nein danke. Ich bevorzuge Individual-Reisen, Reisen, wo ich Land, Natur und Kultur, aus verschiedenen Blickwinkeln kennenlernen und wertschätzen darf. Sicherheitsaspekte, ein sauberer und ethisch vertretbarer Standard, als oftmals allein reisende Frau, haben einen großen Stellenwert. Auf meinen Reisen versuche ich, abseits des Mainstreams Wege zu beschreiten, vor allem, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen und ein bisschen Abenteuer darf auch dabei sein.

Reisen ist für mich keine Herausforderung möglichst viele Länder besucht zu haben. Nein, das Reisen ist für mich aus dem Alltag ausbrechen, Horizont erweitern, sich selbst finden, Gelassenheit lernen, Eindrücke sammeln. Diese bewerten und auch bewusst damit seine eigene Kultur, Wahrnehmung hinterfragen und lernen zu verstehen warum manche Dinge so sind wie sie sind. Ich würde meine Art zu reisen, als eine langsame und genussvolle Art zu reisen bezeichnen (slow travelling).

Ich bin schon ein bisschen eine Luxus-Tussi, ich mag es gerne schön. Allerdings ist mir bei allem Luxus viel wichtiger, dass ich das Gefühl habe, dass der Ort wo ich bin herzlich ist. Ich bin gerade beim Reisen situationselastisch und sehr pragmatisch. Das Wichtigste ist offen zu bleiben und neue Sachen zu entdecken und dabei können die einfachsten Sachen dann schon Luxus sein.

Seit 2004 bestreite ich den Großteil meiner Reisen alleine. Mangels reisewilliger Familie, Freunde mit ähnlicher zeitlichen Verfügbarkeit und ähnlicher Reisephilosophie. Ich reise gerne mit meinen Liebsten aber auch genieße ich die Zeit beim Alleinreisen, gerade beim Alleinreisen kann man sich jeden Tag auf`s Neue ohne Kompromiss und Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse anderer entscheiden was man tut. Weiters lernt man gerade beim Alleinreisen viel leichter neue Menschen kennen und schließt unter anderem Freundschaften aus anderen Kulturen fürs Leben. Ich bin sehr freiheitsliebend, genieße das alleine sein oftmals in vollen Zügen, jedoch bin ich kein Fan von Einsamkeit. Wir Menschen sind Rudeltiere, soziale Wesen und wir brauchen einander, darum genieße ich es unter Menschen zu sein, die aber einem die Freiheit lassen die man braucht und ebenso für sich ihr Leben selbst bestimmt und selbstverantwortlich leben.

MEIN REISE-LEBENSLAUF:

Meine besuchten bzw bewohnten Länder Stand Mai 2017

Schweden | Finnland | Großbritannien | Dänemark | Deutschland | Österreich | Tschechien | Slowenien | Ungarn | Schweiz | Italien | Griechenland | Spanien | Tunesien | Türkei | Ägypten | Russland | Estland | Liechtenstein | Belgien | Malta | Ungarn