UpperAustrian Inside: Frühstücken im neuen Beenie all day in Linz Urfahr

Ich feiere diesen Tag. Ich habe es endlich geschafft, zusammen mit der lieben BERNADETTE war ich im BEENIE ALL DAY. Also vorbeigegangen bin ich eh schon öfter, aber drinnen war ich vorher noch nie. Es war schon immer ein Kaffeehaus dort, aber seit Juni 2020 hat das „Beenie all day“ dort aufgemacht. Geht man auf der Hauptstraße, kurz vor der Lentia City, daran vorbei, fällt es nicht sofort auf. Es wirkt eher von außen als eine biedere altbackene kleine Konditorei, was es vielleicht früher war, aber lasst euch nicht täuschen.

„UpperAustrian Inside: Frühstücken im neuen Beenie all day in Linz Urfahr“ weiterlesen

Linzer Stadtwanderung: Über den Bachlberg zum Panoramastüberl

Früher sind wir am Bachlberg mit den Autos gestanden. Da waren wir so 18 Jahre alt. Oben beim Waldrand gab es so einen kleinen Parkplatz mit Blick auf Linz. Dort haben wir stundenlang geredet, geflirtet und auf Linz geblickt. Kitschig schön – das hatte so ein bisschen Hollywoodflair. Später bin ich über den Bachlberg zur GIS (Giselawarte) entweder mit dem Mountainbike hochgefahren oder bin es gewandert. Oftmals zu zweit und manchmal alleine. „Linzer Stadtwanderung: Über den Bachlberg zum Panoramastüberl“ weiterlesen

UpperAustrian Insides: Orientalisch frühstücken in Linz, das Cafe Schadzi

Da hat so ein kleiner unscheinbarer Laden mit dem Namen Schadzi in der Domgasse mitten in der Linzer Altstadt aufgemacht. Keine Webseite nur eine Facebook- & Instagram Seite, wo bereits eine kleine aber feine Community darüber schwärmt, es soll dort so gut sein. Ich war neugierig. Verdammt neugierig auf diesen Laden. Laut Facebook & Instagram bietet das Schadzi von Montag bis Freitag Mittagsmenüs und am Wochenende Frühstück an. Gekocht und angeboten werden orientalische vegetarische wie auch vegane Speisen. An einem Samstagmorgen waren wir dann dort. Bernadette, einladungzumessen, und ich.„UpperAustrian Insides: Orientalisch frühstücken in Linz, das Cafe Schadzi“ weiterlesen

Linz hat eine Strandbar | Das Geheimnis der Sandburg

Liebe LeserInnen es ist soweit – endlich kann man die Füße in den Sand stecken mit einem Getränk in der Hand, Blick auf den Pöstlingberg/Donau oder auch Brucknerhaus und cooler (live) Musik/Events. Ein Strand an der Donaulände *yippii*. Diese Woche hat in der neuen Sandburg, so nennt sich die neue und erste Strandbar von Linz, auf der Donaulände, der Probebetrieb gestartet. Das heißt bei der Sandburg hat es bereits die ganze Woche kühle Drinks und Snacks gegeben bzw Sitzmöglichkeiten allerdings noch nicht in der vollen Kapazität. „Am Freitag bei der offiziellen Eröffnung (also heute 24.7.2015) dann stehen wir im vollen Betrieb zur Verfügung“, verriet mir Mag. Wolfram Niedermayer einer der Mitgründer der neuen Sandburg. „Am Freitag wird die „Post“ abgehen, dass wird eine grandiose Eröffnung.“ Wolfram und sein Kollege Mag. Karl Weixelbaumer beide Inhaber der Event-Agentur Feel haben neben anderen Mitbewerbern Ihre Visionen für die Strandbar der Stadt Linz präsentiert. Mit Jänner dieses Jahres, dann der Zuschlag, dass die Pläne realisiert werden dürfen. Mit 1. Mai 2015 wurde dann der Bau der Sandburg gestartet. Seit Anfang an existiert die Facebook-Seite SandburgLinz die unter anderem eindrucksvoll die Enstehung des ersten Linzer Strand – Sandburg in Linz zeigt.

„Linz hat eine Strandbar | Das Geheimnis der Sandburg“ weiterlesen

Phyrn-Priel-Region im Sommer: Auf Besuch in der Haarstubn

Also südöstlich in Oberösterreich liegt ja das TOTE Gebirge. Ich habe mich schon als Kind gefragt WARUM heißt des Gebirge TOTES Gebirge, dass macht doch keinen Sinn. Leider konnte mir meine Eltern darauf nie eine Antwort geben. Mir war nicht klar wie kann etwas TOT heißen wenn es doch total lebendig ist. Im Sommer blüht und leuchtet die Natur rund um dieses Gebirge um die Wette und im Winter ist dieser Gebirgszug umgeben von zigtausenden Wintersport-Touristen. Also nix da TOT!„Phyrn-Priel-Region im Sommer: Auf Besuch in der Haarstubn“ weiterlesen

Mein Geheimtipp: Es muss nicht immer Kaffee sein. Sonntagsnachmittags im Teehaus Madame Wu Linz

Die vielen Jahre die ich bereits in Linz wohne hat sich eines nicht verändert und das ist der Sonntag. Der Sonntag ist so ein eigenartiger toter Tag besonders am Nachmittag. Es ist wenig los – irgendwie scheinen alle zu ihren Familien gefahren zu sein bzw machen es sich gemütlich mit ihrer Familie zuhause. Auch die Innen-Stadt selbst ist, wenn nicht gerade ein Event ist, irgendwie wie ausgestorben. Nur wenige Restaurants und Kaffees haben offen. Auch für mich ist der Sonntag-Nachmittag wenn ich in der Stadt bin ein Nachmittag den ich gerne familär oder mit lieben Freunden verbringe. Am liebsten mit einem wunderschönen Spaziergang (gerade im Winter oder wenn so Übergangswetter herrscht) kombiniert mit einem schönen Kaffeehausbesuch. Dabei ist mir die Gemütlichkeit und eine angenehme Stimmung sehr wichtig. Letzte Woche hat sich die Gelegenheit ergeben und wir sind eine große Runde auf der Donaulände spazieren gegangen. Als die Nase dann schon kalt war und sniefte haben wir beschlossen ins Warme zu gehen und was gibt es da schöneres als in die Tee-Welt von Madame Wu einzutauchen. Madame Wu ist ein Teesalon mitten in der Altstadt von Linz. Der Laden hat einen Tee-Shop dabei und im hinteren Teil des Lokals gemütliche Bänke, Sofas und Tische. Die Gewölbe auf Grund des Altbaugebäude (ich denke es ist sogar Denkmal geschützt) und die verschiedenen Teegerüche verleihen dem Lokal dann auch noch einen speziellen Flair.„Mein Geheimtipp: Es muss nicht immer Kaffee sein. Sonntagsnachmittags im Teehaus Madame Wu Linz“ weiterlesen