Graz trifft Linz | Ich mach Werbung für die Neuauflage der Kamarg Rucksäcke, ab 6.6 wieder erhältlich!

Graz trifft Linz | Ich mach Werbung für die Neuauflage der Kamarg Rucksäcke, ab 6.6 wieder erhältlich!

Ja, ich mache Werbung für den Kamarg Rucksack. Hand hoch, wem sagen diese Rucksäcke noch was? Normalerweise reagiere ich ja eher ein bisschen zäh, wenn Anfragen kommen ala „Doris, kannst du bitte Werbung für ein Produkt über deinen Blog machen.“ Da, ich ja nicht unbedingt zu den Lifestyle-Bloggerinnen gehöre, die permanent irgendwelche Produktplatzierungen (Nagellack, Lippenstift, Klamotten etc) in ihren Blogbeiträgen anbietet, da ich einfach finde, dass ich meinen LeserInnen, dass einfach nicht zumuten möchte. Wir werden ja eh schon im Alltag permanent von Werbung zugespamt. Wieviele Menschen sind auf Grund von vielen falsch getroffenen Kaufentscheidungen in der Schuldenfalle gelandet, ich möchte dies nicht noch unterstützen. Nein, meine Dorisworld.at soll eine werbefreie Wohlfühl-Oase bleiben.

Weiterlesen „Graz trifft Linz | Ich mach Werbung für die Neuauflage der Kamarg Rucksäcke, ab 6.6 wieder erhältlich!“

Hello from the other side, 2017 | 40 Fakten aus 2016

Hello from the other side, 2017 | 40 Fakten aus 2016

So, nun sind wir rübergerutscht? Hallo, Jänner 2017. Ich kann es ja ehrlich noch immer nicht ganz glauben. 2016 ist so schnell vergangen. Ist das nur mir so vorgekommen? Ganz ehrlich, mich stresst das ein bisschen, obwohl ich es eh nicht mehr ändern kann. Es fühlt sich für mich an, als hätte ich nichts gemacht in dem Jahr, als wäre ich nicht vorangekommen. Aber ja, eigentlich war da doch einiges. Was denkt ihr, sollen wir gemeinsam schauen, was sich alles getan hat? Weiterlesen „Hello from the other side, 2017 | 40 Fakten aus 2016“

OMA´S SAURE SCHWABISCHE GRUMBEER-SUPPE© – DIE KINDHEIT LÄSST GRÜSSEN

OMA´S SAURE SCHWABISCHE GRUMBEER-SUPPE© – DIE KINDHEIT LÄSST GRÜSSEN

Ich denke in jeder Familie gibt es Spezialgerichte. So auch in meiner – mütterlicherseits. Seit ich denke kann, gibt es bei uns Kartoffeln-Grumbeere-Gerichte in allen Variantionen. Meine Oma sagt zu Kartoffeln – Grumbeere. Stammt vom deutschen Wort Grundbirne. Ein mittlerweile sehr altmodisches Wort, aber ich bin damit aufgewachsen. Als Kind hatte ich bereits ein Grumbeere-Lieblingsgericht und das ist die saure schwabische Grumbeere-Suppe mit Eiern als Hauptspeise von meiner Oma. Meine Omi ist Donauschwabin und das ist noch ein traditionelles Rezept aus dieser Zeit. Vielleicht bereits etwas abgewandelt ich weiß es nicht. Definitiv hat das Rezept einen langen internationalen Weg hingelegt. Vielleicht kennen die meisten von Euch die Geschichten der Donauschwaben oder haben selbst Donauschwaben-Erfahrungen in ihren Familien. Ich habe mir fest vorgenommen in nächster Zeit einmal einen Beitrag über die Donauschwaben und den langen Weg meiner Familie nach Oberösterreich zu schreiben.

Zurück zur Suppe – Fest steht ich liebe diese Suppe seit meiner Kindheit. Vorallem an kalten Wintertagen mache ich sie mir gerne, dass ist dann immer wieder ein bisschen wie ein bisschen Geborgenheit aus der Kindheit bei Omi holen. Die Suppe beinhaltet alles was ich brauche, Proteine und Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln und Eiern. Ich hoffe Euch schmeckt die Suppe auch so wie mir. Hier geht’s zum Doris Oma`s Geheimrezept:

Zutaten:

Für 1-2 Portionen Suppe:

  • 3-4 mittelgroße Kartoffen (Grumbeere)
  • 1 kleine Zwiebel
  • Edelsüßes Paprika Pulver
  • Suppengewürz (Suppenwürfeln)
  • Lorbeer-Blätter
  • Essig
  • Salz
  • 1-2 Eier

Zubereitungszeit ca 20 Minuten (je nach Art der Kartoffeln (Grumbeere)) und very very easy!

Zubereitung:

Zwiebel klein schneiden und goldgelb in einem Topf mit etwas Butter anbraten. Die Kartoffeln schälen und in mundgerechte kleine Stücke schneiden und zu den Zwiebel in den Topf geben. Beides weiter anrösten. Zwiebel und Kartoffeln kräftig mit Edelsüßen Paprik-Pulver bestreuen nochmals kräftig umrühren. Mit einem Liter Wasser aufgießen. Lorbeerblätter 2-3 Stück dazu geben. Die Suppe so lange kochen bis die Kartoffeln weich sind. Danach Suppengewürz (ich nehme da immer BIO Suppengewürze ohne Geschmacksverstärker) dazu geben und die Suppe mit Essig und Salz abschmecken. Danach in die heiße Suppe die Eier im Ganzen reinschlagen. Achtung nicht umrühren. Die Suppe solange kochen bis die Eier im ganzen gar sind (ca 6-8 Minuten – solange wie ein weiches Ei dauern würde). Die Suppe wird dann serviert mit einem ganzen Ei drinnen, wenn man es aufsticht zerrinnt es dann. Schmeckt irre lecker mit dem sauren, salzigen Kartoffelsuppengeschmack.

Danke an meine Omi die uns diese Suppe vererbt hat!

Hat die Suppe Euch geschmeckt? Seit Ihr mit dem Rezept zurecht gekommen? Lasst mich wissen, wie sie Euch geschmeckt hat? Guten Genuss wünsch ich Euch!

Der Sepp mit den Kaffeetassen oder als ich unseren Landeshauptmann unabsichtlich zum Kaffeetassen holen schickte…

Der Sepp mit den Kaffeetassen oder als ich unseren Landeshauptmann unabsichtlich zum Kaffeetassen holen schickte…

„Herzlich Willkommen im Landhaus“, eröffnete Mag. Gerhard Hasenöhrl die Hausführung vom Land OÖ im Landhaus auf der Promenade in Linz. Ich und meine KollegInnen vom Journalisten-Lehrgang Herbst 2014 sind schon sehr gespannt auf die nächsten Stunden. „Ich bin Leiter der PR und Kommunikationsabteilung des Landes und werde mit Ihnen nun einen Rundgang in unserem Haus machen“, ergänzt er.

Hasensöhrl arbeitet seit 1979 für das Land OÖ und ist verantwortlich für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Marketing des Landes. Er ist der Pressereferent von Landesrat Mag. Helmut Kukacka und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Weiters ist er Vorstandsmitglied des Kuratoriums für Journalistenausbildung.

Die Treppe hinauf marschieren wir zum Steinernen Saal und weiter in den Regierungsaal. Die vergoldeten Luster und die Stuck-Decken mit unzähligen Wappen verziert, erinnern an vergangene Zeiten und lässt erahnen wie lange die Geschichte des Hauses ist. Im Regierungssaal sind die Tische leicht uförmig angereiht mit Blick in den Hof des Landhauses. Jeder Landes Spitzenpolitiker hat seinen eigenen Sitzplatz, ein gepolsterter bequemer Drehsessel, mit eigener Namensbeschriftung. Vorne in der ersten Reihe die Sitzplätze vom Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landesrätin Mag. Doris Hummer, Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA usw. Oben im Raum sind die Besucher-Balkone. „Jeder der bei Sitzungen zuschauen möchte ist herzlich Willkommen. Allerdings gibt es auch einen Live-Stream im Internet während der Sitzungen“, erklärt Hasenöhrl. Unter http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/12184_DEU_HTML.htm abrufbar. Vorne am Pult der Präsident. Für das Foto habe ich den Platz dort eingenommen.

Landhaus OÖ

Durch den Gang der Ahnengallerie (jeder Landeshauptmann wurde mit einem Bild porträtiert) führte Hasenöhrl uns weiter in das Regierungs-Sitzungszimmer. Ich fühle mich wie die Kasierin Sissy. Der Raum erinnert an alte Zeiten. Hohe Decke, viel Stuck und viel Gold. In der Mitte des Raumes steht eine große Tafel und rundherum Stühlen. Der Tisch hat eine grüne Auflage die an einen Billardtisch erinnert. „Bitte bedinnen Sie sich beim Buffet, sagt Hasenöhrl und deutet gleichzeitig auf einen kleinen Tisch neben der Eingangstüre auf dem Brötchen und Kaffeekannen stehen. Unsere Freude war groß endlich Kaffee. Die Uhrzeit verlangte danach. 15:00 Uhr klassische Kaffeezeit. „Leider muss ich Ihnen gestehen, dass unser Personal vergessen hat die Kaffeetassen aufzustellen, aber ich schau mal was sich tun lässt vielleicht kriegen wir noch welche woher,“ ergänzt Hasenöhrl. Unsere Gesichter wurden länger. Ach kein Kaffee. Uschi hatte dann die Idee, den Kaffee doch in die Wassergläser einzufüllen womit wir doch noch zu unserem Kaffee kamen und uns auf den Stühlen der grünen Tafel glücklich niederliesen. Hasenöhrl saß gegenüber mir und zu meinem Rücken die Türe als er mit seinen Erklärungen zum Land OÖ und der Organisationsstruktur der PR und Marketing Abteilung weiterfuhr.

sitzungssaal zur türe

Das Land Oberösterreich besteht aus dem Oberösterreichischen Landtag. Das sind vier Klubs und 56 Landtagsabgeordnete. Dann aus der Oberösterreichischen Landesregierung. Das ist der Landeshauptmann und acht weitere Regierungsmitglieder. Dazu kommt die Verwaltungsebene. Das ist die Direktionen, Abteilungen und Bezirkshauptmannschaften. Auf der Unternehmensebene gehören die sogenannten Landesbetriebe noch dazu. Zum Beispiel die Energie AG, gespag, TMG, Hypo-Landesbank, Thermenholding etc. Insgesamt gibt es 10.000 Landesbedienstete und 14.0000 Mitarbeiter in Landesbetrieben. Die Ziele der Öffentlichkeitsarbeit des Landes sind

  • Informationsbedürfnisse der Bürgerinnen befriedigen
  • Verständnis der Gesellschaft für Politik und Verwaltung ausbauen
  • Erreichen eines positiven Images des Landes OÖ
  • Zufriedenheit der MitarbeiterInnen mit Dienstgeber Land

durch

  • Objektive, transparente und nachvollziehbare Öffentlichkeitsarbeit
  • Und möglichst orts- und zeitunabhängige Informationsübermittlung

Plötzlich unterbricht Hasenöhrl den Vortrag und fängt zur Tür, welche ich zum Rücken habe, „Sepp, Sepp“, zu rufen an. Springt weiters auf und läuft zur Tür. Ich, dezent irritiert sage sehr laut am Tisch zu meinen KollegInnen: „Was ist jetzt? Kommt jetzt doch noch der Sepp, der Hausverwalter und bringt uns unsere Kaffeetassen.“ Ich hatte den Satz noch nicht mal fertig gesprochen stand schon Landeshauptmann Herr Dr. Josef Pühringer hinter mir. Wir hatten wirklich mit vielen gerechnet aber nicht mit unseren geschätzten Landeshauptmann. Meine Kolleginnen und ich konnten uns ein Lachen nicht verkneifen. Da hätten wir doch fast „Sepp“ Pühringer zum Kaffeetassen holen geschickt. Pühringer freute sich auch sichtlich die jungen Journalistinnen des Landes OÖ vor der Zertifikatsverleihung bei sich im Haus begrüßen zu dürfen und stimmte in die heitere Stimmung mit wünschen für einen schönen Nachmittag ein.

Tassen hat er uns leider keine gebracht trotzdem freuten wir uns über seinen Besuch. Mag. Hasenöhrl beantwortete uns noch eifrig die vielen Fragen rund um die PR des Landes OÖ gerade in Bezug auf Ausnahmesituationen zb Hochwasser 2013. Ich kann nur sagen vielen Dank für die Zeit und für den interessanten Hausbesuch.

PS: Was ich auch nicht wußte, dass alle Ausschreibungen des Landes OÖ gesammelt in der Amtlichen Linzer Zeitung sind. Hier  der Link mit der Möglichkeit für ein Abo http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/113860_DEU_HTML.htm