Nach der Arbeit bin ich heute draußen gesessen. Unfassbar gut hat die Sonne vom blitzblauen Himmel getan. Dann habe ich heute wieder an meiner Tafelwand gearbeitet. Bin mit dem Ergebnis noch immer nicht ganz glücklich. Generell ist in der Wohnung noch immer so viel Arbeit, das macht das Abschalten am Abend nach dem Büro schwer. Ich bemühe mich meine Ressourcen zu schonen, fällt mir aber trotzdem schwer, weil ich mit der Wohnung fertig werden möchte.

Für diese Woche muss ich noch einige private administrative Sachen erledigen, die mich ein bisschen stressen und ich schon wieder anfange, dass ich auf mich ganz vergesse. Ich merke auch die letzten Tage, ich fühle mich in meinem Körper gar nicht mehr wohl. Abgesehen davon, dass ich unfassbar viel Gewicht aktuell habe – habe mich zwar noch nie mit einer Kilo-Zahl fertig gemacht – ist nun die Situation eingetreten, dass mir fast keine Klamotten mehr aus meinem Kleiderschrank richtig gut passen. Tja und ich fühle mich absolut nicht mehr wohl in meiner Haut. Die letzten Wochen habe ich mir auf Grund dessen, weil es mir nicht so prickelnd innerlich ging einen Fress-Freifahrtsschein gegeben. Dh ich wollte mir nicht überlegen was und wieviel ich von etwas esse – ich hab einfach wirklich viel gegessen und auch viel „Mist“. Mit dem muss wieder Schluss sein. Ich mag keinen Raubbau an meinem Körper betreiben. Meinen Körper soll es wieder gut gehen. Selbstliebe fängt beim eigenen Körper an, nicht?

Die nächsten Tage möchte ich mir daher wieder einen guten Ernährungsplan machen. Dazu werde ich mir meinen IST-Zustand genauer anschauen, damit ich wieder ein bisschen meinen Bedarf ermitteln kann, weil momentan habe ich es einfach nicht mehr im Gefühl – mein Hungergefühl ist aktuell kein Indikator, generell habe ich gerade selten Hunger sondern nur Gelüste und diese resultieren einfach nur wieder wegen blöd antrainierter Gewohnheiten. Außerdem hat sich mein „normaler“ Bewegungsumfang drastisch reduziert, da die Fitnessstudios zu haben. Ja klar mache ich Hometrainings und versuche mich wo ich kann zu bewegen, aber das ist trotzdem noch immer viel weniger als vor der Pandemie als ich regelmäßig ins Studio gegangen bin bzw Gruppenworkouts erlaubt waren.

Durch die Pandemie hat sich viel verändert und viele Dinge die mir Freude bereitet haben und gut für meine Gesundheit waren, für die ich mich motivieren konnte, sind nun nicht mehr möglich. Ich kanns aktuell nicht ändern, was ich allerdings ändern kann ist meine Einstellung und mein eigenes Essverhalten, damit ich gesund bleibe.

Die nächsten Tage habe ich hoffentlich wieder mehr Kopf zum schreiben. Mein Selbstversuch stresst mich zwar manchmal, aber anderseits zwingt er mich, mich am Abend hinzusetzen und über meine eigene Selbstliebe zu reflektieren.

Hoffe ihr hattet heute auch so einen sonnigen Tag.

Namaste.